Die zartesten und besten Butterplätzchen

15. November 2017Ina
Blog post

Endlich kann es losgehen mit der Weihnachtsbäckerei! Ich bin schon so aufgeregt, weil dieses Weihnachten mein erstes Weihnachten als Foodbloggerin ist. Ich habe sooo viele Rezepte im Kopf, die ich gerne mit euch teilen möchte… Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Als ich so überlegte, was wohl ein gutes erstes Weihnachtsrezept wäre, dachte ich: „Wieso nicht mit etwas ganz einfachem anfangen, das jeder mag und jeder backt?“ Einem echten Klassiker also. Am besten Butterplätzchen, für die kenne ich nämlich ein Geheimrezept, das so gut ist, dass es unbedingt hinaus in die Welt getragen werden muss 😉

Dabei ist dieses Rezept ganz simpel: Butter, Puderzucker, Mehl, ein bisschen Ei, ein bisschen Zitronenschale. Nichts ungewöhnliches! Trotzdem finde ich, dass dieses Buttergebäck viel besser als andere, weil der Teig nicht so mehlig und schwer ist, sondern ganz locker und angenehm „mürbig“. Probiert es aus! Ich bin schon gespannt, was ihr dazu sagt.

 

Die besten Butterplätzchen

 

Übrigens poste ich zusätzlich zu diesem Basisrezept noch zwei weitere Plätzchenrezepte: Himbeersterne und Nougatherzen! Ihr könnt sie ganz einfach aus diesem Butterplätzchen-Grundrezept herstellen. Ich habe zum Beispiel den Teig in drei Teile geteilt und aus einem Teil die klassischen Butterplätzchen, aus einem Teil die Himbeersterne und aus einem Teil die Nougatherzen gemacht. Drei verschiedene Kekse in nur einem Backgang 🙂 Wie das genau geht, erfahrt ihr in den jeweiligen Rezepten!

Erstmal das Grundrezept:

 

Rezept drucken

Zarte Butterplätzchen

Die zartesten und besten Butterplätzchen der Welt! Dieses Buttergebäck Rezept ist genial: Die Plätzchen sind so zart, dass sie auf der Zunge zergehen. Reicht für etwa 40 Stück.

Zutaten

Für den Plätzchenteig

  • 125 g Puderzucker
  • 250 g Butter
  • 1 Eigelb
  • 1 Msp Salz
  • 375 g Mehl
  • wahlweise 1/2 Bio-Zitrone, Schale oder:
  • 1 Msp Zimt

Für die Deko

  • 1 Eigelb, zum Bestreichen
  • nach Belieben Hagelzucker, Zuckerstreusel oder gehackte Nüsse

Zubereitung

  • 1)

    Suche dir selbst aus, ob du lieber die Variante mit Zitrone oder Zimt backen möchtest: Für die Zitronen-Variante die unbehandelte Bio-Zitrone heiß abwaschen und die Hälfte der Schale abraspeln. Zusammen mit dem Puderzucker, der Butter und allen weiteren Zutaten in die Küchenmaschine geben und so kurz wie möglich zu einem Teig verkneten. Für die Zimt-Variante einfach statt Zitronenschale Zimt mit in den Teig mischen.

  • 2)

    Zum Verkneten verwende ich z.B. die Cooking Chef mit dem K-Haken: Ich achte darauf, dass die Rührzeit weniger als 1,5 Minuten beträgt. So entstehen erst Streusel und dann ein zusammenhängender Teig. Sobald dieser entstanden ist, schalte ich die Maschine sofort aus. Das ist wichtig, damit der Mürbeteig nicht bröselig wird. – Alternativ kannst du den Mürbeteig natürlich auch von Hand zusammenkneten. Achte auch hier auf eine kurze Knetzeit!

  • 3)

    Den Teig nun zu einer Kugel formen, in zwei Häften teilen und diese in Frischhaltefolie wickeln. Im Kühlschrank (unterstes Fach) 3 Stunden ruhen lassen.

  • 4)

    Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

  • 5)

    Eine Hälfte des Teigs herausnehmen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche recht dick ausrollen. Mit Keksformen ausstechen und die Plätzchen vorsichtig auf zwei mit Backpapier belegte Bleche geben. Am besten funktioniert das mit einem flachen Pfannenwender. Nach Belieben mit Eigelb bestreichen und mit Hagelzucker, bunten Streuseln oder gehackten Nüssen verzieren. Die Teigreste zu einer Kugel formen und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank legen.

  • 6)

    Die Plätzchen im Backofen auf der untersten und der zweiten Schiene von oben kurz backen: etwa 8-12 Minuten. Wichtig ist, dass die Plätzchen nur am Rand ganz leicht bräunen und innen hell bleiben. So sind sie perfekt!

  • 7)

    Nach dem Backen auf dem Backblech etwas auskühlen lassen, dann zum vollständigen Kühlen auf eine ebene Fläche geben. Die beiden Backbleche mit der nächsten Runde Butterplätzchen belegen. So lange fortfahren, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist.

Tipp

Diese Rezeptkarte kannst du ausdrucken oder während der Zubereitung am Bildschirm geöffnet lassen. Wenn du eine Zutat hinzugefügt oder einen Zubereitungsschritt erledigt hast, klicke auf das Kästchen davor und die Zutat/der Zubereitungsschritt wird durchgestrichen. So kannst du immer direkt sehen, was du schon erledigt hast.

 

P.S. Euer Feedback: Ich freue mich, dass euch das Rezept so gut gefällt! Einige von euch haben mir geschrieben, dass sie statt Zitronenschale lieber Zimt mögen. Das passt zum Beispiel besser, wenn man die Plätzchen mit Schokolade verzieren möchte. Ich finde, das ist ein guter Tipp und ich habe es gleich mal in das Rezept aufgenommen. Sucht euch einfach aus, welche Variante euch besser schmeckt und falls ihr Zimt verwendet, wie intensiv ihr den Geschmack haben möchtet. Mit einer Messerspitze Zimt dürfte es nur ein Hauch sein, ihr könnt aber natürlich auch mehr nehmen und echte Zimtkekse daraus machen… Danke für euer Feedback! 🙂

 

Die besten Butterplätzchen

 

Die besten Butterplätzchen

 

6 Comments

  • Daniela

    1. Dezember 2017 at 15:24

    Vielen Dank für dieses super leckere Rezept! Wahrscheinlich die besten Butterplätzchen, die ich kenne.

    Ich habe die Zitronenschale mit ein wenig Zimt ersetzt, da ich die Idee von Schokostreuseln mit Zitrone nicht so ansprechend fand. Hat super geklappt.

  • Ina

    1. Dezember 2017 at 15:55

    Hallo Daniela! Das ist ja super, freut mich 🙂 Mit Schokostreuseln hab ich sie noch gar nicht probiert. Aber wenn ichs mal mache, nehm ich Zimt statt Zitronenschale, das ist eine gute Idee 🙂
    Liebe Grüße!

  • Jennifer

    6. Dezember 2017 at 17:17

    3 stunden kühl stellen war Mir zu lang habs ins gefrierfach für 1 stunde und noch 30 min I’m kühlschrank und war perfect zum verrarbeiten..
    Würdest Aber being nächsten mal zitrone MIT Zimt austauschen

    1. Ina

      6. Dezember 2017 at 18:47

      Hallo Jennifer! Das ist eine gute Idee mit dem Gefrierfach! Zimt oder Zitrone ist sicherlich Geschmackssache. Ich werd die Idee mit dem Zimt mal zum Rezept dazuschreiben. Dann kann jeder sich aussuchen, was ihm lieber ist 🙂

  • Vera

    14. Dezember 2017 at 19:58

    Bei wieviel Grad im im backofen?

    1. Ina

      14. Dezember 2017 at 20:10

      Ich habe 150 Grad Umluft verwendet, so wie es auch im Rezept steht 😉

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag