Für den Osterbrunch – Süße Hefehasen

6. April 2019Ina
Blog post

So langsam rückt Ostern immer näher! Und pünktlich zum Countdown vor dem Fest ist auch meine Seite wieder repariert. 😉 Vielleicht war es einigen von euch aufgefallen: Anfang der Woche gab es plötzlich ein technisches Problem und man konnte nicht mehr auf den Blog zugreifen. Ich erhielt Nachrichten von euch, was denn los sei und wann alles wieder geht. Für mich kam das ziemlich unerwartet und ich musste mich erstmal einlesen und selbst herausfinden, was eigentlich passiert war. Aber: Glücklicherweise konnte ich alles wieder geradebiegen, sodass wir jetzt direkt ein neues Osterrezept ausprobieren können! 🙂

Ich würde sogar sagen, dass das heutige Rezept mein Lieblings-Osterrezept dieses Jahr ist (zumindest bis jetzt… mal sehen, was sich in den nächsten zwei Wochen noch tut…). Diese Hefehasen sind doch wirklich zuckersüß, oder? Und sie sind gar nicht mal so schwer herzustellen, wie ihr jetzt vielleicht denkt…

 

Süße Hefehasen zu Ostern

 

Als Teig bereitet ihr einen ganz normalen süßen Hefeteig zu. Der Clou liegt im Formen des Teigs: Aus einer Kugel wird eine Rolle, dann 4 Stücke, dann 8 Rollen, dann 4 Schlingen, 4 ovale Eier und 4 Kugeln. Oh je! Hört sich doch ein bisschen kompliziert an. Aber probiert es einfach aus! Wenn ihr euch an den Bildern orientiert, kriegt ihr es auf jeden Fall hin. Und bestimmt werden euch an Ostern alle fragen, wie ihr diese tollen Hefehasen gemacht habt…

Hier kommt mein Rezept für die Hefehasen:

 

Rezept drucken

Süße Hefehasen zu Ostern

Zu Ostern dürfen Hasen nicht fehlen. Wie wäre es mit diesen süßen Hefehasen für deinen Osterbrunch? Einfacher und schneller zu machen als gedacht!

Zutaten für 4 große Hasen

Für den Hefeteig

  • 50 g Butter, geschmolzen
  • 250 ml Milch
  • 21 g Hefe, frisch
  • 500 g Weizenmehl, Type 405
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • nach Wunsch ein paar Tropfen Butter-Vanille-Aroma

Für die Deko

  • 1 Eigelb
  • etwas Milch
  • etwas Hagelzucker, für das Schwänzchen
  • 4 Rosinen, für die Augen

Zubereitung

Vorbereiten

  • 1)

    Für den Teig zunächst die Butter schmelzen, dann mit der kalten Milch vermischen, sodass eine lauwarme Masse entsteht. Darin die Hefe auflösen, dann alle weiteren Zutaten hinzufügen und in der Küchenmaschine zu einem eher weichen Teig verkneten: etwa 6 Minuten auf langsamer Stufe und 4 Minuten auf schneller Stufe.

  • 2)

    Die Schüssel abdecken und den Teig etwa 1 Stunde aufgehen lassen.

Weiterverarbeiten

  • 1)

    Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche von Hand durchkneten, zu einer Rolle formen und diese in 4 Stücke teilen.

  • 2)

    Aus jedem der 4 Stücke wird jetzt ein Hase geformt. Das geht so: Vom Stück 2/3 abschneiden und zu einer langen (ca. 30 cm) Rolle formen. Diese zu einer Schlinge wickeln und als Hasenkörper auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Das Ende der Schlinge stellt die Hasenpfoten dar. Dann das verbliebene Drittel des Stücks bearbeiten: Einen kleinen Teil abschneiden und für das Schwänzen zu einer Kugel formen. Aus dem größeren Teil wird das Köpfchen: Dazu den Teig oval formen, etwas platt drücken und mit einem scharfen Messer zur Hälfte einschneiden. Schwanz und Kopf an den Hasenkörper legen, die Öhrchen etwas auseinaderziehen. (Orientiere dich einfach an den Bildern, dann siehst du, wie du alles zusammenlegen musst 😉 )

  • 3)

    Wenn alle vier Hasen geformt sind, mit einem Küchentuch abdecken und etwa 10 Minuten gehen lassen. Eigelb mit etwas Milch verquirlen und Hasen damit gut einstreichen. Die Schwänzchen mit Hagelzucker bestreuen und vier Rosinen als Augen in den Teig drücken.

Backen

  • 1)

    In den Ofen einschieben und etwa 20-25 Minuten lang goldbraun backen (evtl. mit Alufolie bedecken, damit sie nicht zu stark bräunen). Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

  • 2)

    Tipp: Die Hasen lassen sich auch gut einfrieren und im Anschluss wieder auftauen oder aufbacken (gleiche Temperatur wie oben). Solltest du sie aufbacken wollen, decke sie am besten mit Alufolie ab, damit sie nicht so stark nachbräunen.

Tipp

Diese Rezeptkarte kannst du ausdrucken oder während der Zubereitung am Bildschirm geöffnet lassen. Wenn du eine Zutat hinzugefügt oder einen Zubereitungsschritt erledigt hast, klicke auf das Kästchen davor und die Zutat/der Zubereitungsschritt wird durchgestrichen. So kannst du immer direkt sehen, was du schon erledigt hast.

 

Süße Hefehasen zu Ostern

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag