Knuspriges Haselnussbrot mit Übernachtgare (+ ein Geschenk für euch!)

6. Februar 2018Ina
Blog post

Ja ja, ich weiß! Ihr habt schon lange nichts von mir gehört, was daran lag, dass ich in den letzten Tagen quasi rund um die Uhr gearbeitet habe. So bin ich überhaupt nicht dazu gekommen, neue Rezepte zu posten oder auszuprobieren. Heute hatte ich aber endlich mal wieder etwas Luft und habe sie direkt genutzt, um Neues für euch zu backen!

Dabei habe ich schon ein bisschen auf Ostern vorgegriffen und mit Eierlikör und neuen Backformen experimentiert. Auch Faschingsrezepte waren dabei! Mehr dazu bald hier. 🙂 Heute gibt es aber erstmal ein Haselnussbrot, das ich letzte Woche gebacken hatte und zwar absichtlich genau zu einer Zeit, in der mein Freund nicht da war. Er mag nämlich komischerweise keine Nüsse im Brot. Kann das einer verstehen? Ich nicht! Denn Nüsse können ein normales Mischbrot doch zu etwas ganz Besonderem machen, findet ihr nicht?

Knuspriges Haselnussbrot mit Übernachtgare

 

Das Haselnussbrot Rezept habe ich selbst konzipiert. Ich liebe es ja, mir immer wieder neue Brotrezepte für euch zu überlegen! Dieses Mal habe ich mich für einen Vorteig und eine Übernachtgare entschieden. Wie ich schon bei meinem Dinkelbrötchen Rezept erwähnt habe, führt eine lange Gehzeit bei Hefeteigen zu mehr Geschmack und besserer Konsistenz. Die zusätzliche Zeit lohnt sich! Probiert es aus!

Gebacken habe ich das Brot auf einem Pizzastein*. So einen solltet ihr euch definitiv anschaffen, wenn ihr gerne Brot backt: Er speichert die Wärme des Backofens und verleiht dem Brot damit eine extra knusprige Kruste. Es schmeckt dann so, als wäre es in einem Holzofen gebacken worden. Ein super einfacherer Trick, der ohne zusätzlichen Aufwand zu perfekten Ergebnissen führt! 🙂

Knuspriges Haselnussbrot mit Übernachtgare

 

Bevor ich euch mein Rezept zeige, könnt ihr noch ein Geschenk erhalten: Nämlich einen praktischen Backplaner zum Aufhängen, den ich selbst für euch gestaltet habe! Was ihr dafür tun müsst? Euch einfach zu meinem Newsletter anmelden! Den Link dazu findet ihr unten auf dieser Seite oder in der Seitenleiste (‚Verpasse kein Rezept mehr!‘). Ich wünsche euch schonmal viel Freude mit eurem Geschenk…

Übrigens haben viele von euch, die ihren Backplaner schon bekommen haben, mir persönlich geschrieben und sich dafür bedankt! Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich über solche E-Mails von euch freue. Ihr habt mir viele Anregungen gegeben und ich fand es sehr interessant, zu hören, was ihr euch für meinen Blog wünscht. Es waren so viele tolle Ideen dabei, dass ich mir erstmal alle aufgeschrieben habe. 😉 Ich hoffe, ihr folgt meinem Blog auch weiterhin mit so viel Interesse und Begeisterung. Danke euch!

Hier kommt jetzt (endlich) mein Haselnussbrot Rezept:

 

Rezept drucken

Knuspriges Haselnussbrot mit Übernachtgare

Mischbrot Rezept mit Weizen- und Roggenmehl, Haselnüssen und extra langer Gehzeit: Durch einen Vorteig und anschließende Gare im Kühlschrank braucht dieses Brot zwar etwas länger, wird dafür aber sehr aromatisch und bildet eine tolle Kruste!

Zutaten

Für den Vorteig

  • 100 g Weizenmehl, Vollkorn
  • 100 ml Wasser, lauwarm
  • 2 g Hefe, frisch

Für den Hauptteig

  • 8 g Hefe, frisch
  • 300 ml Wasser, lauwarm
  • 300 g Weizenmehl, Type 550
  • 200 g Roggenmehl, Type 1.150
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Honig
  • 60 g Haselnüsse, ganz

Zubereitung

Vorbereiten

  • 1)

    Für den Vorteig 100 g Weizenmehl Vollkorn mit 100 ml Wasser und 2 g Hefe vermischen. Mit einem Küchentuch abdecken und 6 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Weiterverarbeiten

  • 1)

    Für den Hauptteig 8 g Hefe in 300 ml lauwarmem Wasser auflösen. Mehle, Salz und Honig dazugeben und zusammen mit dem Vorteig in der Küchenmaschine verkneten: etwa 12 Minuten auf langsamer, und 6 Minuten auf schnellerer Stufe. Der Teig ist recht weich und eher dünnflüssig. Das ist ok! 🙂

  • 2)

    Die Schüssel mit einem Tuch bedecken und über Nacht (10 Stunden) in den Kühlschrank stellen.

  • 3)

    Am nächsten Morgen den Teig auf der Arbeitsfläche kneten, dabei die Haselnüsse kurz unterkneten. Zu einem runden Laib formen und mit dem Schluss nach oben auf ein Backblech geben. (Ich verwende hierfür ein kleines Blech, das bei meinem Pizzastein dabei war: Es ist antihaftbeschichtet, sodass ich das Brot einfach darauflegen kann, ohne dass es festklebt. Wenn dein Pizzastein kein solches Blech hat, lege das Brot auf die bemehlte Arbeitsfläche oder ein Backblech mit Backpapier.)

  • 4)

    Den Teigling 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

  • 5)

    In der Zwischenzeit den Backofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen, dabei ein mit Wasser gefülltes Blech auf dem Ofenboden mit erhitzen, sodass Wasserdampf entsteht. Außerdem auf der zweiten Schiene von unten einen Pizzastein mit erhitzen.

Backen

  • 1)

    Das fertig gegangene Brot auf den Pizzastein legen. (Ich stelle einfach mein kleines Blech samt Brot auf den Stein, du kannst das Brot aber auch direkt auf den Stein legen, wenn du ihn zuvor mit etwas Mehl bestaubst.) 10 Minuten lang kräftig anbacken.

  • 2)

    Dann den Ofen weit öffnen, um den Dampf abzulassen. Form mit Wasser herausnehmen, Ofen wieder schließen und Temperatur auf 200 Grad reduzieren. Das Haselnussbrot so noch weitere 45 Minuten lang backen. In den letzten 5 Minuten der Backzeit einen Holzlöffel zwischen die Ofentür klemmen. So wird die Kruste besonders knusprig!

  • 3)

    Das Brot dann aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen. Es hält sich sehr lange, schmeckt aber natürlich am besten frisch!

Tipp

Diese Rezeptkarte kannst du ausdrucken oder während der Zubereitung am Bildschirm geöffnet lassen. Wenn du eine Zutat hinzugefügt oder einen Zubereitungsschritt erledigt hast, klicke auf das Kästchen davor und die Zutat/der Zubereitungsschritt wird durchgestrichen. So kannst du immer direkt sehen, was du schon erledigt hast.

6 Comments

  • Ulrike Pujan

    24. Februar 2018 at 18:55

    Liebe Ina, herzlichen Dank für deine tolle Seite!!!
    Eine kleine Bitte hätte ich. Wäre es möglich, mir nochmals den Backplaner sowie die Einkaufshilfe zuzusenden? Leider sind mir die Dateien nach einem Computercrash abhanden gekommen.
    Mache weiter so! Ich freue mich schon über neue Rezepte zum Ausprobieren!
    Liebe Grüße Ulrike

    1. Ina

      26. Februar 2018 at 08:54

      Hallo Ulrike! Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich freue mich total, dass dir mein Blog gefällt und bin gerade dabei, wieder neue Rezepte zu erstellen. Sie kommen bald online 🙂 Deinen Backplaner und die Einkaufsliste habe ich dir nochmal zugesendet, ich hoffe sie sind heil angekommen! Melde dich, falls es noch Fragen oder Anregungen gibt. Deine Ina

  • Ina

    7. März 2018 at 16:06

    Hallo Ina,ich bin auch Ina☺️
    Tolle Seite,bin froh Sie entdeckt zu haben.Eine Frage zu dem Brot,
    Ich backe meine Brote immer im Zaubermeister von PC.Wäre es möglich dieses Brot auch im Geschlossenen Behälter zu backen und wenn ja,auff welcher Temperatur und wie lange etwa?Vielen Dank und liebe Grüße von Ina

    1. Ina

      7. März 2018 at 16:41

      Hallo Ina! Danke für deinen Kommentar Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Zaubermeister nicht kenne bzw. keine Erfahrung damit habe. Wenn es sich dabei um eine Art Bräter handelt, würde ich wahrscheinlich einfach probieren, bei derselben Temperatur wie im Rezept angegeben zu backen. So mache ich es zumindest immer, wenn ich mit einem Gusseisenbräter Brot backe. Aber wie gesagt, ich weiß leider nicht, wie das mit dem Zaubermeister ist. Du hast ja bestimmt schon häufiger damit gebacken: Vielleicht kannst du dich an deinen Erfahrungswerten orientieren? Ansonsten probiere es einfach nach Rezept aus, prinzipiell spricht natürlich nichts dagegen, deinen Zaubermeister zu verwenden! LG, Ina

  • Sabine Kölsch

    23. März 2018 at 15:31

    Hallo Ina,
    ich versuche mich, relativ erfolgreich, seit neuerdings im Brot backen. Heute bin ich bei Pinterest auf dein Haselnussbrot gestoßen. Ich werde es in Kürze ausprobieren. (Ich liebe Haselnussbrot 😉 )
    Ich habe aber noch eine Frage: Hast du auch ein Rezept für Schoko-Baguette, in dem die Schokohasenreste von Ostern verbacken werden können?
    Ich freue mich auf deine Antwort
    Sabine

    1. Ina

      23. März 2018 at 20:24

      Hallo Sabine! Danke für deinen lieben Kommentar. Ich bin schon gespannt, wie du das Haselnussbrot finden wirst. 🙂 Ein Schoko-Baguette ist eine tolle Idee! Im Moment habe ich noch kein Rezept dafür, aber ich plane, nächste Woche mal eines auszuprobieren. Wenn du noch etwas Geduld hast, poste ich vielleicht demnächst so ein Rezept! Vorausgesetzt, es gelingt mir. 🙂 Liebe Grüße, Ina

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag