Fluffige Pfannkuchen – Mein Grundrezept

30. Juli 2017Ina
Blog post

Es gibt Dinge, an denen kann man sich nicht sattessen. Niemals. Nie.

So geht es mir mit Pfannkuchen! Ich kann sie einfach immer wieder essen und zwar in jeglicher Variante: Als klassicher deutscher Eierpfannkuchen, als amerikanischer Pancake oder französischer Crèpe. Ich habe sie alle in mein Herz geschlossen und deshalb ist es auch höchste Zeit für eine neue Rubrik in meinem Blog: Verliebt in Pfannkuchen <3

Heute soll es um mein liebstes Grundrezept für Pfannkuchen gehen: fluffig, weich und halb-dick-halb-dünn ausgebacken (also nicht extrem dick aber auch nicht so dünn wie ein französischer Crêpe. – Ihr wisst schon, was ich meine :-)).

Zum Anbraten verwende ich am liebsten eine spezielle Crêpepfanne*, die hat die optimale Hitzeverteilung für Pfannkuchen. Das heißt sie wird nicht so extrem heiß, dass die Pfannkuchen direkt anbrennen. Wenn man mal Pfannkuchen in einer sehr schnell erhitzenden Pfanne gemacht hat, weiß man, wieso das wichtig ist 😀 …

Hier kommt mein Rezept:

 

Rezept drucken

Pfannkuchen Grundrezept

Pfannkuchen sind unheimlich wandelbar und nicht nur bei Kindern beliebt. Dieses Grundrezept ist eine neutrale Variante, die man sowohl süß, als auch herzhaft genießen kann. Fertig in: etwa 45 Minuten. Kombinieren mit: Apfelmus, Marmelade, Ahornsirup... oder herzhaft mit Lachs, Schinken oder Kräuterquark.

Zutaten

Für den Teig

  • 400 g Mehl, möglich sind: Weizen 405, 550, 1.050; Dinkel 630 oder 1.050
  • 750 ml Milch
  • 3 Eier
  • 1 Schuss Mineralwasser, mit Kohlensäure
  • etwas Butter, zum Anbraten

Zubereitung

Vorbereiten

  • 1)

    Milch und Eier verrühren, Mehl dazugeben. Mir schmeckt am besten Dinkel 630. Man kann aber natürlich auch dunklere Mehle nehmen, wobei die Pfannkuchen dann nicht ganz so fluffig werden… Den Teig so lange verquirlen, bis sich Bläschen bilden. Dann für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Zubereiten

  • 1)

    Pfanne mit Butter bei mittlerer Hitze etwas vorwärmen, dann Teig aus dem Kühlschrank nehmen und einen Schuss Mineralwasser unterrühren. Nun die Pfannkuchen abbacken: Ich nehme dazu 1 – 1,5 Schöpfkellen Teig pro Pfannkuchen, dann werden sie recht dünn. Goldgelb ausbacken und auf einem Teller stapeln oder direkt vernaschen…

Tipp

Diese Rezeptkarte kannst du ausdrucken oder während der Zubereitung am Bildschirm geöffnet lassen. Wenn du eine Zutat hinzugefügt oder einen Zubereitungsschritt erledigt hast, klicke auf das Kästchen davor und die Zutat/der Zubereitungsschritt wird durchgestrichen. So kannst du immer direkt sehen, was du schon erledigt hast.

 

Ich habe dieses Rezept schon unheimlich oft gemacht und so ziemlich alle Mehlsorten ausprobiert, die ich zu Hause hatte. Meine Empfehlung: Dinkelmehl Type 630 und dazu frisches Obst oder Apfelmus (z.B. mein selbstgemachtes Apfelmus ohne Zuckerzusatz).

Da der Teig nicht von sich aus süß ist, kann er natürlich auch wunderbar herzhaft kombiniert werden, z.B. als Lachsröllchen oder für überbackene gefüllte Wraps. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Ich hoffe, ihr mögt dieses Pfannkuchen Grundrezept! Weitere Pfannkuchenideen werden folgen… Und nachdem dieser Post ungefähr hundertmal das Wort „Pfannkuchen“ enthält, ist es an der Zeit, ihn zu beenden 😀

Eure Ina

 

Pfannkuchen
Pfannkuchen
Pfannkuchen
Pfannkuchen
Pfannkuchen Grundrezept
Pfannkuchen Grundrezept
Pfannkuchen Grundrezept
Pfannkuchen Grundrezept
Pfannkuchen Grundrezept

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag