Rotweinkuchen mit Cheesecake-Swirl

29. Oktober 2017Ina
Blog post

Ok, dieser Kuchen hat wirklich großes Potential zum Lieblingskuchen! Warum? Weil er zwei Kuchen, die an sich schon Lieblingskuchen sein können, zu einem vereint! Außen schokoladiger Rotweinkuchen, innen saftiger Käsekuchen. Wer kann da schon nein sagen? 🙂

Eigentlich wollte ich ja nur übrig gebliebenen Rotwein aufbrauchen. Eine Flasche ist schon ziemlich viel für zwei Personen, zumal ich immer nur ein Glas trinke, niemals mehr. Es stand also fest, dass es bei der Kuchenbäckerei am Wochenende ein Rotweinkuchen werden würde. Und zwar einer mit relativ viel Rotwein! Bei den meisten Rezepten sind ja nur 50 ml enthalten. Das ist mir persönlich zu wenig, ich mag es, wenn der Rotweingeschmack deutlich rauskommt, deshalb 125 ml.

Ein Rotweinkuchen allein war mir dann aber zu langweilig und da kam mir die Idee mit dem Käsekuchen-Swirl. (Überhaupt: Ich habe noch gar keinen Käsekuchen auf dem Blog! Das muss dringend geändert werden…). Aber erstmal zur Käsekuchenfüllung:

 

Rotweinkuchen

 

Für eine Käsekuchenfüllung muss man natürlich erstmal zwei Teige herstellen. Der Hauptteig wird dann auf dem Boden einer Napfkuchenform verteilt und an den Rändern, also innen und außen, hochgezogen. In die so entstandene Mulde kommt der Käsekuchenteig. Zum Schluss wird der restliche Hauptteig darauf verteilt, sodass der Käsekuchen von allen Seiten eingeschlossen ist. Die Backzeit sollte man realtiv lang wählen, damit beide Teige auch durch werden. Übrigens: Natürlich könnt ihr wählen, welches Mehl ihr verwenden wollt, am besten Weizen 405 oder Dinkel 630. Hier mein Rezept:

 

Rezept drucken

Rotweinkuchen mit Cheesecake-Swirl

Saftiger Rotweinkuchen mit einer Käsekuchenfüllung. Fertig in: 1,5 Stunden (plus Abkühlzeit).

Zutaten

Für den Rotweinkuchen

  • 250 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 50 g Kakao
  • 125 ml Rotwein

Für die Käsekuchenfüllung

  • 500 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck Puddingpulver, Vanille

Für die Deko

  • 1 Pck Kuchenglasur, Zartbitter
  • 1 Handvoll ungeschälte Mandeln, ganz

Zubereitung

Zubereiten

  • 1)

    Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. Eine Napfkuchenform mit Butter einfetten.

  • 2)

    Für den Rotweinkuchen Butter, Zucker und Vanillezucker verquirlen. Eier einzeln unterrühren und Rotwein dazugeben. In einer zweiten Schüssel Mehl, Kakao, Zimt und Backpulver vermischen. Über die Buttermasse sieben und so lange verrühren, bis der Teig glatt und homogen ist.

  • 3)

    Für die Käsekuchenfüllung Quark, Ei, Zucker und Puddingpulver vermischen.

  • 4)

    Die Napfkuchenform esslöffelweise befüllen: Zunächst den Boden mit 2/3 des Rotweinkuchenteigs füllen und diesen an der Innen- und Außenseite der Form einige Zentimeter hochstreichen, sodass eine Vertiefung entsteht. In diese Vertiefung dann die komplette Käsekuchenmasse geben. Zum Schluss den übrigen Rotweinkuchenteig vorsichtig auf der Käsekuchenmasse verteilen. Darauf achten, dass der gesamte Käsenkuchenteig mit Rotweinkuchenteig bedeckt ist.

Backen und auskühlen lassen

  • 1)

    Den Kuchen im vorgeheizten Backofen auf der untersten Schiene etwa 1 Stunde und 10 Minuten lang backen. In der Form mehrere Stunden (am besten über Nacht) vollständig auskühlen lassen.

Dekorieren

  • 1)

     

    Die Kuchenglasur nach Packungsanweisung erwärmen (am besten geht das im Wasserbad). Eine Handvoll Mandeln halbieren. Den Kuchen dann mit der Schokoglasur bestreichen und die Mandeln darauf verteilen, solange die Glasur noch flüssig ist. Abkühlen lassen und servieren.

Tipp

Diese Rezeptkarte kannst du ausdrucken oder während der Zubereitung am Bildschirm geöffnet lassen. Wenn du eine Zutat hinzugefügt oder einen Zubereitungsschritt erledigt hast, klicke auf das Kästchen davor und die Zutat/der Zubereitungsschritt wird durchgestrichen. So kannst du immer direkt sehen, was du schon erledigt hast.

 

 

Rotweinkuchen mit Cheesecake-Swirl

Rotweinkuchen mit Käsekuchenfüllung

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag