5. Türchen – Winterlicher Käsekuchen mit Schoko-Haselnussstreuseln

5. Dezember 2018Ina
Blog post

Als 5. Adventskalendertürchen gibt es heute mal einen Käsekuchen. An sich etwas, das man das ganze Jahr über backen kann. Aber mein Käsekuchen heute ist mit Schoko-Haselnussstreuseln und auch wenn man es nicht auf Anhieb vermuten würde, verleiht ihm das eine wirklich weihnachtliche Note.

Entstanden ist dieser Käsekuchen eher aus Versehen: Ich wollte eigentlich Schokokipferl backen, hab den Mürbeteig aber wohl zu lange geknetet, sodass er ganz brüchig wurde. Kipferl konnte ich daraus nicht mehr formen! Also musste Plan B her: Ich benutzte den Mürbeteig einfach als Grundlage für einen Käsekuchen. Um Boden und Streusel daraus zu formen, muss der Teig ja nicht ganz so stabil sein. 😉

 

Käsekuchen

 

Mit dem Ergebnis bin ich eigentlich ganz zufrieden! Mir hat besonders gefallen, dass der Kuchen trotz weihnachtlicher Note nicht ganz so süß ist. Wenn du es aber gerne süßer magst, benutze einfach etwas mehr Zucker, also 200 g statt 150 g für den Belag (dieser Hinweis steht auch nochmal im Rezept).

Wichtig für den Kuchen ist auch, dass du ihn mit etwas Vorlauf backen solltest: Wie eigentlich alle Käsekuchen schmeckt er viel besser, wenn er erstmal einen Tag gezogen hat. Wenn du ihn also am Adventssonntag auftischen möchtest, backst du ihn am besten schon am Freitag. 😉

Übrigens: Das Merry Christmas Schild ist das Ergebnis eines kleinen Mini-DIYs, das es demnächst hier auf dem Blog geben wird. Bleib dabei! In einem der nächsten Posts zeige ich dir, wie du dir solche festlichen Schilder selbst machen kannst.

Hier kommt erstmal das Rezept für meinen Winter-Käsekuchen:

 

Rezept drucken

Winterlicher Käsekuchen mit Schoko-Haselnussstreuseln

Rezept für einen winterlichen Käsekuchen mit Schoko-Haselnussstreuseln. Achtung: Er muss mindestens einen ganzen Tag ziehen, bis sich das Aroma voll entfaltet hat! Also lieber schon ein bisschen früher mit dem Backen anfangen 😉

Zutaten

Für die Schoko-Haselnussstreusel

  • 175 g Weizenmehl, Type 405
  • 90 g Haselnüsse, gemahlen
  • 50 g Zartbitterschokolade, gerieben
  • 120 g Butter, + etwas Butter für die Form
  • 50 g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb

Für den Käsekuchenbelag

  • 1 kg Magerquark
  • 1 Becher Saure Sahne
  • 150-200 g Zucker, nach Geschmack
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 Pck Puddingpulver, Vanille

Zubereitung

Schoko-Haselnussstreusel zubereiten

  • 1)

    Mehl, gemahlene Haselnüsse und geriebene Schokolade in einer Schüssel mischen. Zusammen mit allen anderen Zutaten in die Küchenmaschine geben und zu Mürbeteig verkneten. (Achtung, nicht zu lange kneten, sonst wird der Teig brüchig). Alternativ kannst du den Mürbeteig natürlich auch von Hand herstellen.

  • 2)

    Den Mürbeteig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie einwickeln und für 1-2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Käsekuchenbelag zubereiten

  • 1)

    In der Zwischenzeit den Backofen auf 170 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und eine Springform einfetten.

  • 2)

    Für den Käsekuchenbelag den Quark mit allen weiteren Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. (Wähle beim Zucker selbst, wie viel du verwenden möchtest: Bei 150 g wird der Kuchen eher frisch, bei 200 g eher süß).

Kuchen zusammensetzen und backen

  • 1)

    Aus 2/3 des gekühlten Streuselteigs den Boden und Rand für den Käsekuchen herstellen. Dazu einfach den Teig in Stücken auf der Springform verteilen und gleichmäßig festdrücken.

  • 2)

    Die Quarkmasse hineingeben und so verstreichen, dass sie über den gezogenen Rand geht. (Das sieht später schöner aus).

  • 3)

    Zum Schluss noch den restlichen Mürbeteig zu Streuseln formen und auf der Quarkmasse verteilen.

  • 4)

    Im Ofen auf der untersten Schiene backen. Bei meinem Ofen dauert es 90 Minuten, bis der Käsekuchen wirklich durch ist. Du kennst deinen Ofen am besten! Wähle die Temperatur und Zeit, die du immer für Käsekuchen verwendest. 😉

  • 5)

    Anschließend in der Form komplett auskühlen und danach noch einmal mindestens 24 Stunden ziehen lassen. Glaub mir, der Kuchen schmeckt am zweiten und dritten Tag nach dem Backen viel intensiver!

Tipp

Diese Rezeptkarte kannst du ausdrucken oder während der Zubereitung am Bildschirm geöffnet lassen. Wenn du eine Zutat hinzugefügt oder einen Zubereitungsschritt erledigt hast, klicke auf das Kästchen davor und die Zutat/der Zubereitungsschritt wird durchgestrichen. So kannst du immer direkt sehen, was du schon erledigt hast.

 

Käsekuchen

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag