Blog post

Handhabung der Stoneware von Pampered Chef®

Du hast ein Pampered Chef®-Rezept von mir entdeckt und möchtest mehr über die Stoneware erfahren? Auf dieser Seite erkläre ich dir, was die Stoneware eigentlich ist, wie sie sich vom Römertopf unterscheidet und wie du damit  richtig kochst und backst.

Was ist die Stoneware?

Als Stoneware werden bei Pampered Chef® alle Produkte geführt, die aus weißem Ton gefertigt sind. Das können Töpfe sein, aber auch Kuchenformen, Backplatten und -steine. Es sind Naturprodukte, die zum Kochen und Backen im Backofen konzipiert wurden. Das Besondere? Die Stoneware erzeugt im Ofen ein Steinofenklima. Das kennst du vielleicht von deinem Lieblingsitaliener oder vom Steinofenbäcker: Brot, Pizza oder Flammkuchen aus dem Steinofen ist viel knuspriger und lockerer als aus einem herkömmlichen Ofen. Mit der Stoneware kannst du dir diesen Effekt nach Hause holen.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind unglaublich vielfältig! Du kannst mit der Stoneware Brot, Brötchen und Kuchen backen, aber auch Schmorgerichte und Braten zubereiten. Pizza und Flammkuchen werden toll, ebenso wie Aufläufe, Fisch, Fleisch und vieles mehr. Besonders praktisch ist, das der weiße Ton der Stoneware weder Gerüche noch Aromen annimmt. In einem einzigen Stoneware-Topf kannst du also heute Fleisch mit Knoblauch zubereiten und morgen ein Brot backen!

Du musst deine Stoneware weder vorheizen noch wässern. Gebe einfach das, was du backen/kochen möchtest in oder auf die Stoneware und beobachte, wie es im Ofen perfekt gart. Nach dem Backen kannst du deine Pizza oder deinen Flammkuchen einfach auf der Stoneware schneiden, das macht ihr überhaupt nichts aus…

 

 

Hier einmal die Vorteile im Überblick:

  • Reines und nachhaltiges Naturprodukt aus weißem Ton, der seine besonderen Eigenschaften durch das spezielle Brennverfahren erhält
  • Steinofenklima: Alles wird außen knusprig und innen schön zart und saftig
  • Kein Vorheizen, kein Wässern: Deine Stoneware ist sofort einsatzbereit
  • Kein Wenden: Die Stoneware brät alles gleichmäßig an, ohne dass es zwischendrin gewendet werden müsste
  • Schnittfestigkeit: Schneiden auf der Stoneware ist erlaubt!
  • Fettarmes Kochen & Backen
  • Keine Annahme von Gerüchen oder Aromen
  • Große Auswahl an Formen und Größen
  • Reifung der Stoneware: Im Laufe der Zeit entwickelt der Ton seine typische Patina, wodurch die Ergebnisse sogar noch besser werden

 

Jetzt fragst du dich vielleicht: Wenn die Stoneware aus Ton hergestellt wird, ist sie dann nicht einfach ein ganz normaler Ton- bzw. Römertopf? Die Antwort lautet: Ja, sie ist ein Tontopf, aber nein, sie ist kein normaler Tontopf. Sie unterscheidet sich grundlegend von dem, was wir als Römertopf kennen:

 

Unterschiede zwischen Stoneware und Römertopf

  • Höhere Brenntemperatur: Die Stoneware wird bei einer Temperatur von über 1.000 Grad gebrannt, wordurch sie besondere Eigenschaften enwickelt (zum Vergleich: ein Römertopf wird bei 400 Grad gebrannt)
  • Kein Wässern: Die Stoneware muss im Gegensatz zum Römertopf nicht gewässert werden, da sie die Feuchtigkeit auch ohne Wässern halten kann
  • Keine Annahme von Gerüchen und Aromen: Beim klassischen Römertopf brauchst du separate Töpfe für Fisch und Fleisch, da er Aromen annimmt. Die Stoneware tut das nicht! Ein Topf kann für alle Gerichte verwendet werden

 

 

Handhabung der Stoneware

Damit du viel Freude an deinen Produkten haben kannst, ist es wichtig, ein paar Grundsätze zu beachten:

  • Am Anfang ist der Ton noch recht rauh und hell. Je öfter du ihn benutzt, desto mehr bildet sich eine natürliche Antihaftbeschichtung, die so genannte Patina. Sie verbessert den Steinofeneffekt im Lauf der Zeit immer mehr
  • Fette deine Stoneware (nur die Stellen aus Ton) bei den ersten Anwendungen auf jeden Fall mit etwas hoch erhitzbarem Öl. Sobald sich die Patina gebildet hat, kannst du (je nach Gericht) auf Fett ganz verzichten, wobei ich persönlich beim Backen immer etwas einfette: bei herzhaftem Brot wähle ich Rapsöl, bei süßem Gebäck am liebsten Kokosöl (nicht geeignet sind Fette, die nicht hoch erhitzbar sind wie Butter oder Olivenöl)
  • Oft reicht es zum Reinigen aus, die Stoneware mit etwas Wasser zu spülen. Spülmittel ist erlaubt, greift aber die Patina an. Wenn du Spülmittel verwendest, fette deine Stoneware bei der nächsten Verwendung wieder etwas ein. In die Spülmaschine darf die Stoneware nicht! Außerdem darfst du sie niemals spülen, solange sie noch heiß ist, da sie keine extremen Temperaturunterschiede verträgt. Lasse sie vor der Reinung immer komplett abkühlen! An Reinigungsutensilien darfst du einen Glitzischwamm, ein Tuch oder eine Bürste verwenden, das macht den Produkten nichts aus. Gröberer Schmutz lässt sich ganz einfach abkratzen (dazu gibt es einen speziellen Schaber, den SauberFix)
  • Zur Verwendung im Backofen: Die Stoneware-Produkte sind hitzebeständig bis 230 Grad. Platziere sie immer auf der untersten Einschubleiste auf einem Rost (nicht auf einem Blech!). Verwende Ober-Unterhitze. Du kannst den Ofen vorheizen, die Stoneware aber auch in den kalten Ofen stellen.
  • Wichtig: Die Stoneware NIE leer vorheizen! Sie muss, wenn sie in den Ofen kommt, immer zu mind. 2/3 (besser mehr) gleichmäßig mit Gargut bedeckt sein, sonst kommt es zu Rissen
  • Bei Tiefkühlprodukten nur Aufgetautes verwenden, keine geforenen Lebensmittel auf/in die Stoneware geben
  • Schneiden ist auf der Stoneware kein Problem!
  • Wenn du mehrere Stoneware-Formen kombinieren möchtest (z.B. eine Auflaufform mit einer Platte als “Deckel”), müssen beide kalt sein

 

In meinen Rezepten erkläre ich auch immer genau, worauf du achten musst. ;-) Wenn du diese Angaben befolgst, wirst du sehr lange Spaß an deiner Stoneware haben und sie nicht mehr hergeben wollen! In meinem Shop kannst du durch das Sortiment stöbern und alle Produkte bequem bestellen. Wenn du dir vorstellen kannst, eine virtuelle Kochshow mit mir zu buchen, kannst du sogar Gratisprodukte und weitere Rabatte erhalten! Hier erfährst du alle Infos.

 

[Dieser Beitrag enhält Werbung für Pampered Chef®.]