Himbeermarmelade – 5 neue Varianten

2. August 2017Ina
Blog post

Himbeermarmelade – wer mag sie nicht? Ob mit oder ohne Körnchen, pur oder mit anderen Früchten – Himbeermarmelade geht immer und schmeckt immer. Dabei finde ich ja, dass die Beeren zu Marmelade verkocht viel intensiver und besser schmecken als roh. Eine Himbeersahne, also einfach nur Sahne mit pürierten Himbeeren gemischt, schmeckt viel mehr nach Himbeeren als wenn man die Sahne und die Himbeeren getrennt essen würde. Ich mag Himbeeren pur auch gar nicht so gern! Aber na ja, genug von mir…

Heute gibt es also den zweiten Teil meiner „1 Klassiker – 5 Varianten“-Serie. Beim ersten Teil ging es um 6 verschiedene Aprikosenmarmeladen, heute wird es um Himbeere gehen. Wie immer (als gäbe es schon genug Teile der Serie, dass man „immer“ sagen könnte…) zeige ich euch erst das Basisrezept für die Marmelade und danach fünf weitere Rezepte, die z.B. mit anderem Obst, Gewürzen oder Säften verfeinert werden…

Hier zunächst mal meine allgemeine Anleitung, wie man Marmelade und Gelees selbst kocht:

 

Marmelade selbst kochen

Nun zur Himbeermarmelade: Diese wird im Prinzip genauso gekocht wie oben beschrieben. Die Beeren werden zusammen mit Gelierzucker und gegebenenfalls anderen Zutaten gekocht und in Schraubgläser gefüllt. Bei manchen Rezepten ist es sinnvoll, Obst und/oder Beeren vorher etwas einzuweichen, damit die Masse homogener und sämiger wird. Was den Gelierzucker angeht, habt ihr bei meinen 6 Rezepten immer die Wahl zwischen 2 verschiedenen Sorten: Bei Gelierzucker 1:1 kommt 1 kg Zucker auf 1 kg Obst. Bei Gelierzucker 2:1 benötigt ihr nur 500 g Zucker für 1 kg Obst. Welchen Zucker ihr wählt, ist Geschmackssache. Wenn ihr Marmelade sehr süß mögt, eher 1:1, wenn ihr es lieber fruchtig und weniger süß habt, 2:1.

Ihr seht schon: Bei selbstgekochter Marmelade ist vieles möglich. Ihr könnt munter drauslos kombinieren, verschiedene Obst- und Beerenarten mischen und euer Lieblingsrezept selbst kreieren. Oder ihr versucht es erstmal hiermit 😉

 

Rezept drucken

Himbeermarmelade: Der Klassiker mit 5 Varianten

Himbeermarmelade ist ein beliebter Klassiker, den man einfach selbst machen kann. Neben dem traditionellen Rezept verrate ich dir heute 5 weitere Ideen, wie du deine Himbeermarmelade mal anders genießen kannst. Dabei werden immer 1 kg Früchte verwendet, das reicht für etwa 6 mittlere Marmeladengläser.

Zutaten

Traditionelle Himbeermarmelade

  • 1 kg Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
  • 1 kg Gelierzucker, 1:1 oder
  • 500 g Gelierzucker, 2:1

Himbeer-Vanille-Marmelade

  • 1 kg Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
  • 1 Vanilleschote, Mark
  • 2 cl Himbeergeist
  • 1 kg Gelierzucker, 1:1 oder
  • 500 g Gelierzucker, 2:1

Himbeerkonfitüre mit Sternanis

  • 1 kg Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
  • 6 Anissterne
  • 1 kg Gelierzucker, 1:1 oder
  • 500 g Gelierzucker, 2:1

Beeren-Minz-Konfitüre

  • 500 g Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
  • 500 g rote Johannisbeeren, frisch oder tiefgkühlt
  • frische Minzblätter, von 5 Zweigen
  • 3 EL Himbeergeist
  • 2 Bio-Limetten, Saft und Schale
  • 1 kg Gelierzucker, 1:1 oder
  • 500 g Gelierzucker, 2:1

Pfirsichmarmelade mit Himbeeren

  • 400 g Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
  • 600 g Pfirsich, Fruchtfleisch
  • 1 Vanilleschote, Mark
  • 1 kg Gelierzucker, 1:1 oder
  • 500 g Gelierzucker, 2:1

Himbeerkonfitüre mit Kakaobohnen

  • 1 kg Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
  • 75 g Kakaobohnenbruch
  • 1 kg Gelierzucker, 1:1 oder
  • 500 g Gelierzucker, 2:1

Zubereitung

Traditionelle Himbeermarmelade

  • 1)

    Himbeeren waschen und mit dem Gelierzucker zusammen in einen Topf geben. Dann bei starker Hitze aufkochen, ständig rühren und 4 Minuten kochen lassen. Noch heiß in die Marmeladengläser füllen, verschließen, etwa 5 Minuten umdrehen und auskühlen lassen.

Himbeer-Vanille-Marmelade

  • 1)

    Vanilleschote auskratzen, zusammen mit Himbeeren und Zucker einkochen. Danach ein Schnapsglas Himbeergeist hinzufügen und sofort in die Gläser füllen. Verschließen und umdrehen, auskühlen lassen.

Himbeerkonfitüre mit Sternanis

  • 1)

    Zunächst Himbeeren und Anissterne aufkochen, dann Zucker hinzufügen und etwa 4 Minuten kochen lassen. In die vorbereiteten Gläser füllen. Dabei am besten darauf achten, dass in jedem Glas ein Anisstern enthalten ist. Umdrehen und auskühlen lassen.

Beeren-Minz-Konfitüre

  • 1)

    Früchte waschen und zur Hälfte mit einer Gabel zerdrücken. Mit Himbeergeist, Schale und Saft der beiden Limetten und dem Gelierzucker vermengen und etwa 30 Minuten ziehen lassen. Dann aufkochen, klein geschnittene Minze erst zum Schluss dazugeben und die Masse in die Gläser füllen. Umdrehen und auskühlen lassen.

Pfirsichmarmelade mit Himbeeren

  • 1)

    Pfirsiche mit heißem Wasser überbrühen, abschrecken und häuten. Dann in kleine Stücke schneiden und zusammen mit den Himbeeren und dem Zucker in einen Topf geben. Das Mark der Vanilleschote hinzufügen und aufkochen. 4 Minuten kochen lassen, dann abfüllen, Gläser umdrehen und auskühlen lassen.

Himbeerkonfitüre mit Kakaobohnen

  • 1)

    Himbeeren mit Zucker und Kakaobohnenbruch aufkochen, in die Gläser füllen, umdrehen und auskühlen lassen.

Tipps

Falls du gekaufte oder selbst eingefrorene TK-Himbeeren verwendest, solltest du diese zuerst auftauen lassen. Das gilt natürlich auch für alle anderen tiefgekühlten Beeren.

Allgemein: Diese Rezeptkarte kannst du ausdrucken oder während der Zubereitung am Bildschirm geöffnet lassen. Wenn du eine Zutat hinzugefügt oder einen Zubereitungsschritt erledigt hast, klicke auf das Kästchen davor und die Zutat/der Zubereitungsschritt wird durchgestrichen. So kannst du immer direkt sehen, was du schon erledigt hast.

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag