Sirup selber machen: Einfaches Rezept für Haselnusssirup

20. April 2018Ina
Blog post

Starbucks hat es vorgemacht, alle anderen haben es nachgemacht: Das Geschäft mit zuckersüßen und irgendwie ziemlich überteuerten Kaffeegetränken boomt. Aber wissen wir, was da drin ist? Verwendet Starbucks für den berühmten Pumpkin Spice Latte nur Gewürze, Milch und Kaffee? Und wie sieht es mit den allgegenwärtigen Sirupen aus? Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Vanillesirup von Starbucks oder wem auch immer nur aus den Zutaten besteht, die ein Sirup braucht: Nämlich Vanille, Zucker und Wasser.  Man weiß nicht wirklich, was man kriegt, außer ein Starbucks-Selfie für das Instagram-Profil.

Meine Lösung für solche Situationen kennt ihr bestimmt schon: Einfach selbst machen! Und bei Sirup ist das wirklich einfach. Für mein heutiges Haselnusssirup Rezept brauchst du drei Zutaten, einen Topf und zwei kleine Fläschchen. Wie es geht? Lies es unten im Rezept…

 

Haselnusssirup Rezept

 

Was den Geschmack des Sirups angeht, kann ich schonmal vorgreifen: Es schmeckt natürlich süßlich, leicht nussig aber nicht so übertrieben haselnussig wie bei Industrieprodukten. Wahrscheinlich rührt der Haselnussgeschmack von industriell hergestelltem Sirup auch nicht von den Nüssen her, sondern ist das Ergebnis von Geschmacksaromen. Wusstet ihr, dass z.B. das Aroma von Erdbeerjoghurt nicht von Erdbeeren stammt und auch nicht von Erdbeeraroma? Es ist eine Kombination völlig anderer Aromen, die so aufeinander abgestimmt sind, dass wir denken, es schmeckt nach Erdbeeren. Selbst wenn auf der Verpackung natürliche Aromen steht, sind das meist nicht die, die man erwarten würde. Also kein Erdbeeraroma für Erdbeerjoghurt oder Haselnussaroma für Haselnusssirup. Es sind Aromencocktails, die einen künstlichen Geschmack erzeugen, der entfernt an etwas erinnert, das wir kennen. Aber wenn man mal eine echte Erdbeere isst und dann einen Löffel so genannten Erdbeerjoghurt, dann schmeckt das nicht wirklich gleich, oder?

Grund genug, es wieder einmal selbst in die Hand zu nehmen! 🙂 Hier kommt mein Haselnusssirup Rezept: Verwenden könnt ihr es natürlich für Kaffeegetränke oder Tee, aber auch für Cocktails oder zum Abschmecken von Desserts.

 

Rezept drucken

Selbstgemachtes Haselnusssirup - Einfaches Sirup Rezept

Sirup für Kaffee, Cappuccino oder Tee kann man ganz einfach selbst machen: Mit diesem Haselnusssirup Rezept! Damit kannst du Sirup auf Vorrat selbst herstellen und zum Süßen von Getränken, Joghurt oder anderen Cremespeisen verwenden. Rezept ergibt etwa 200-250 ml Sirup.

Zutaten

  • 100 g Haselnüsse, ganz mit Schale
  • 250 g Zucker
  • 250 ml Wasser

Zubereitung

  • 1)

    Zuerst die Haselnüsse in einen Topf geben und ohne Fett bei niedriger Temperatur rösten, dabei häufig umrühren. Die Schale sollte sich lösen, aber nicht anbrennen.

  • 2)

    Dann den Zucker dazugeben und etwas karamellisieren lassen, sodass er flüssig wird. Das Wasser zuschütten und aufkochen lassen. Sobald sich der Zucker vollständig gelöst hat, noch 10 Minuten sprudelnd weiterkochen.

  • 3)

    Dann einmal sieben, um die Nussreste herauszufiltern. Es sollte ein klarer, mittelbrauner Sirup dabei entstehen. Diesen nun noch einmal kurz aufkochen, dann mit einem Filter in kleine Flaschen abfüllen und dicht verschließen. Abkühlen lassen, fertig!

Tipp

Diese Rezeptkarte kannst du ausdrucken oder während der Zubereitung am Bildschirm geöffnet lassen. Wenn du eine Zutat hinzugefügt oder einen Zubereitungsschritt erledigt hast, klicke auf das Kästchen davor und die Zutat/der Zubereitungsschritt wird durchgestrichen. So kannst du immer direkt sehen, was du schon erledigt hast.

 

Übrigens: Die ausgesiebten Haselnüsse müsst ihr nicht wegwerfen! Ich wäre nicht ich, wenn ich mir dafür keine tolle Resteverwertung ausgedacht hätte. Ihr findet sie demnächst hier auf dem Blog… 🙂

 

Haselnusssirup Rezept

 

3 Comments

  • Elke

    27. Oktober 2018 at 11:41

    Hallo Ina, ich würde gerne das Rezept probieren hab aber mal eine Frage dazu. Könnte man statt richtigem Zucker auch Birkenzucker verwenden oder zumindest einen Teil austauschen ? Ich würde sowieso braunen Zucker verwenden, finde aber die Menge zu viel. Da ich so wenig wie möglich Zucker verwenden möchte. Danke dir für eine Antwort. Liebe Grüße Elke

    1. Ina

      27. Oktober 2018 at 18:47

      Hallo Elke!
      Mit Birkenzucker habe ich leider keine Erfahrung. Wenn er sich so verhält wie Zucker kann man es probieren… Aber das müsstest du dann als Experiment ansehen 😉
      Liebe Grüße, Ina

  • Elke

    27. Oktober 2018 at 21:34

    Hallo Ina, danke für deine Antwort. Ich werde es einfach mal probieren, dann werde ich dir berichten ob es funktioniert.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Elke

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag