Blog post

Meine Lieblinge – die zartesten Husarenkrapfen mit Haselnussteig

14. Dezember 2019Ina

Ihr könnt es im Titel schon erahnen – Husarenkrapfen sind meine liebsten Weihnachtsplätzchen. Eigentlich schon immer. Liegt wohl an meiner Schwäche für Haselnüsse. Wobei es ja auch Husarenkrapfen Rezepte mit Mandeln oder einfach nur mit einem Mürbeteig ohne Nüsse gibt. Für mich sind sie aber nur echt mit Haselnüssen. ;-) Wie kennt ihr Husarenkrapfen? Und nennt ihr sie Husarenkrapfen, Engelsaugen oder ganz anders?

Ich habe übrigens mal recherchiert, ob es einen Unterschied zwischen Husarenkrapfen und Engelsaugen gibt, aber keinen gefunden. Es sind wohl einfach nur regional unterschiedliche Bezeichnungen für zumindest sehr ähnliche Plätzchen.

Werbung

 

Husarenkrapfen Rezept

 

Habt ihr eigentlich schon meine neuen Vanillekipferl ausprobiert? Es gibt in der Weihnachtszeit einfach immer so viele Rezepte, die man gerne testen würde, dass man am Ende nie dazu kommt, alles auszuprobieren. Zumindest geht es mir so! Aber ich hatte mir für dieses Jahr vorgenommen, zumindest zwei große Plätzchenklassiker zu posten. Nach den Vanillekipferln und den Husarenkrapfen kann ich dieses Ziel wohl von meiner To-Do-Liste streichen, ;-)

Hier kommt mein Husarenkrapfen Rezept:

Werbung

 

Husarenkrapfen - die zartesten Marmeladenplätzchen

Husarenkrapfen, auch Engelsaugen genannt, sind zarte und mürbe Marmeladenplätzchen mit Haselnussteig. Mit diesem Rezept gelingen dir Husarenkrapfen garantiert!

Zutaten

Für die Husarenkrapfen

  • 1 Vanilleschote Mark
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eigelbe
  • 1 Prise Salz
  • 300 g gesiebtes Weizenmehl Type 405
  • 100 g Haselnüsse gemahlen

Für die Deko

  • Puderzucker zum Bestäuben
  • 1 Glas rotes Gelee z.B. Johannisbeere oder Pflaume

Zubereitung

  • Die Vanilleschote auskratzen. Aus Butter, Zucker, Eigelben, Salz, Mehl und gemahlenen Haselnüssen einen glatten Mürbeteig herstellen: Von Hand oder in der Küchenmaschine. Auf keinen Fall zu lange kneten, sonst wird der Teig brüchig!
  • Aus dem Teig eine Kugel formen, ihn in Alufolie einwickeln und 2 Stunden im Kühlschrank kühlen. Dann in vier Teile teilen, aus jedem eine Rolle formen, in Alufolie einpacken und noch einmal eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  • In der Zwischenzeit den Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
  • Dann von jeder Teigrolle ca. 1 cm breite Scheiben abschneiden, in den Händen zu Kugeln formen und etwas flach drücken. Auf zwei bis drei mit Backpapier belegten Blechen verteilen. In jedes Plätzchen mit der Fingerkuppe eine kleine Mulde drücken.
  • Im vorgeheizten Backofen ca. 10 bis 15 Minuten backen. Wichtig ist, dass die Husarenkrapfen nicht zu dunkel werden.
  • Auskühlen lassen. Dann mit gesiebtem Puderzucker bestäuben. Ein Glas rotes Gelee auf dem Herd erwärmen, bis es flüssig wird. Auf jedes Plätzchen einen Klecks geben und erkalten lassen.
  • Die Husarenkrapfen am besten separat in einer Keksdose lagern.

 

Habt ihr das Rezept nachgebacken? Dann teilt eure Werke doch auf Instagram und taggt mich mit @baeckerina.de! Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf diesem Weg austauschen können. <3

Werbung

Husarenkrapfen Rezept

 

Husarenkrapfen Rezept

Werbung

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie gefällt dir das Rezept?




Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag