Blog post

Weihnachtliche Bratapfelmarmelade mit Zimt

28. November 2020Ina

Heute habe ich die Neuinterpretation eines echten Winterklassikers für euch – Bratapfel! Allerdings nicht als ganzer, gefüllter und gebackener Apfel, sondern als Bratapfelmarmelade. Mit karamellisierten Apfelstückchen, Zimt und gebratenen Mandelsplittern ein Gedicht, das du deinen Freunden und Bekannten sicherlich nicht vorenthalten willst. ;-)

Das beste ist: Du kannst die Bratapfelmarmelade ganz schnell aus Zutaten zaubern, die du wahrscheinlich schon zu Hause hast. Wenn du sie dann noch schön verzierst, hast du ein tolles selbstgemachtes Adventsgeschenk, das bestimmt jedem schmeckt. Passend dazu kannst du auch noch eine Tüte von meinen Dinkel-Zimtplätzchen verschenken.

Werbung

 

Bratapfelmarmelade Rezept | bäckerina.de

 

Ich habe bei dieser Bratapfelmarmelade besonders von Familien mit Kindern positives Feedback bekommen. Damit sie Kindern schmeckt, habe ich das Rezept auch bewusst recht simpel gehalten und auf Marzipan oder ähnliches verzichtet. Natürlich könnt ihr es auch leicht so abwandeln, wie es gerne mögt. Ich könnte mir zum Beispiel vorstellen, das eine leichte Marzipannote oder ein bisschen Vanillearoma noch gut zur Bratapfelmarmelade passen würde.

Als Äpfel habe ich dieses Mal welche aus dem Garten genommen, die eher etwas mehlig waren. Also richtige Backäpfel. Achtet beim Kochen der Apfelmarmelade darauf, dass die Äpfel zuerst etwas weich werden und zusammenfallen sollten. Dann erst beginnt die Masse richtig zu blubbern und die Kochzeit von 4-5 Minuten beginnt. Wie es genau geht, lest ihr im Rezept:

Werbung

Weihnachtliche Bratapfelmarmelade

Rezept für eine weihnachtliche Bratapfelmarmelade mit karamellisierten Apfelstücken, Zimt und Mandeln. Toll zum Verschenken in der Adventszeit! Reicht für etwa 6 Marmeladengläser.
Zubereitungszeit25 Min.
Back-/Kochzeit10 Min.
Abkühlzeit2 Stdn.
Gesamt2 Stdn. 35 Min.
Kategorie: Marmelade
Land / Region: Deutschland
Schlagwort: Äpfel, Marmelade selbst kochen, Weihnachten
Portionen: 6 Gläser

Zutaten

  • 40 g Mandelplättchen
  • 900 g Äpfel in kleine Würfel geschnitten
  • 250 g Gelierzucker 3:1
  • 2 TL Zimt

Zubereitung

  • Die Mandelblättchen ohne Fett in einer Pfanne anrösten, bis sie leicht gebräunt sind und es nussig riecht. Auf einen Teller geben und etwas auskühlen lassen.
  • 6 Marmeladengläser und die passenden Deckel mit sehr heißem Wasser abbrühen, an der Luft trocknen lassen.
  • Die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in sehr feine Würfel schneiden. Abwiegen und prüfen, dass es 900 g sind. Zusammen mit dem Gelierzucker und dem Zimt in einen Topf geben, verrühren und bei starker Hitze 4-5 Minuten lang sprudelnd kochen. Gelierprobe machen!
  • Mandelblättchen unterrühren und die heiße Masse in die Gläser füllen. Gut verschließen und für einige Minuten auf den Kopf stellen (alternativ kannst du die Gläser auch für 10 Minuten in den Einkochautomat stellen und erhitzen). Komplett auskühlen lassen und verzieren. Fertig ist euer Adventsgeschenk!

Habt ihr das Rezept nachgemacht? Dann teilt eure Werke doch auf Instagram und taggt mich mit @baeckerina.de! Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf diesem Weg austauschen können. <3

Werbung

Bratapfelmarmelade Rezept | bäckerina.de

 

Bratapfelmarmelade Rezept | bäckerina.de

Werbung

3 Comments

  • Karin Weidner

    6. Dezember 2018 at 18:23

    Ganz lieben Dank für die tollen Rezepte.

    Ich wünsche Dir, deiner Familie eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und fröhliche Weihnachten.

    Karin Weidner

  • Karin Weidner

    6. Dezember 2018 at 18:25

    Liebe Ina,

    Ganz lieben Dank für die tollen Rezepte.

    Ich wünsche Dir, deiner Familie eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und fröhliche Weihnachten.

    Karin Weidner

    1. Ina

      6. Dezember 2018 at 18:31

      Hallo Karin,
      Das ist ja lieb von Dir, danke! Ich wünsche dir auch eine ganz tolle Weihnachtszeit :-)
      Liebe Grüße, Ina

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie gefällt dir das Rezept?




Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag