Blog post

Backen mit Urgetreide – Kerniges Emmerbrot (Blogparade!)

30. November 2018Ina

[Reklame] Heute präsentiere ich euch ganz stolz mein erstes Emmerbrot! Es ist mein Beitrag zur Blogparade Lieblingsrezepte mit Emmer, die von SchapfenMühle ins Leben gerufen wurde: Dabei zeigen euch vier Blogger, wie man mit Emmermehl die unwiderstehlichsten Leckereien zaubert. Ich freue mich ganz besonders, dabei zu sein und bin schon sehr gespannt auf die Emmer-Kreationen von:

Sie werden ihre Rezepte in den nächsten Tagen hochladen und ich werde sie natürlich direkt hier verlinken, sobald sie online sind. ;-) Alles Wissenswerte rund um Emmer als Getreidesorte findet ihr zudem auf emmer.info.

Werbung

Als ich gefragt wurde, ob ich bei dieser Emmer-Parade mitmachen möchte, war mir sofort klar, dass ich ein Emmerbrot backen würde. Am liebsten ein schön rustikales, kerniges – ein Brot, das auch gut in den Alltag passt. Herausgekommen ist dann ein Rezept mit Vorteig und Quellstück. Einfach abends ansetzen und am Morgen fertigbacken! Es ist wirklich nicht schwer und wenn man mit diesem Anblick belohnt wird, den kleinen Aufwand auch echt wert…

Emmerbrot

 

Bevor wir jetzt aber zum Rezept kommen, noch eine kurze Vorschau auf meinen Blog-Dezember: Morgen ist es nämlich endlich so weit! Der Dezemer beginnt und damit auch mein großer bäckerina-Adventskalender. Es erwartet euch jeden Tag ein neues Türchen, also ein neuer Beitrag auf meinem Blog. Schaut also auf jeden Fall regelmäßig vorbei! Es werden bestimmt Ideen dabei sein, die ihr sofort selbst nachmachen wollt.

Werbung

 

Backen mit Urgetreide - Kerniges Emmerbrot

Reines Emmerbrot mit Emmermehl und Emmerflocken. Hast du schonmal mit Urgetreide gebacken? Probier es aus mit diesem einfachen und dennoch unheimlich aromatischen Emmerbrot.

Zutaten

Für den Vorteig

  • 1 g Hefe frisch
  • 100 ml Wasser lauwarm
  • 100 g Emmermehl Type 1.300 von SchapfenMühle
  • 5 g Honig

Für das Quellstück

  • 100 ml Wasser
  • 100 g Emmerflocken Großblatt von SchapfenMühle

Für den Hauptteig

  • 10 g Hefe frisch
  • 150 g Wasser lauwarm
  • 300 g Emmermehl Type 1.300 von SchapfenMühle
  • 11 g Salz
  • 10 g Honig
  • 1 EL Joghurt
  • etwas Roggenmehl Type 1.150 zum Verarbeiten

Zubereitung

Vorbereitung

  • Am Abend den Vorteig und das Quellstück zubereiten: Für den Vorteig Hefe im lauwarmen Wasser auflösen, Emmermehl und Honig mit einer Gabel untermischen. Mit einem Küchentuch abdecken und bei Raumtemperatur über Nacht 12 Stunden gehen lassen.
  • Für das Quellstück Wasser und Emmerflocken vermischen, abdecken und über Nacht 12 Stunden im Kühlschrank quellen lassen.

Weiterverarbeiten

  • Am nächsten Morgen den Hauptteig zubereiten: Dazu die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und alle weiteren Zutaten hinzufügen. Auch den Vorteig und das Quellstück dazugeben und alles in der Küchemaschine kneten: Etwa 7 Minuten auf langsamer Stufe und 1 Minute auf schnellerer Stufe, bis sich der Teig komplett vom Schüsselrand löst.
  • Mit einem Küchentuch abdecken und bei Raumtemperatur 1 Stunde gehen lassen.
  • Die Arbeitsfläche mit Roggenmehl bestäuben und den Teig kurz von Hand kneten. Mit dem Schluss nach unten in einen ebenfalls mit Roggenmehl bestäubten Gärkorb legen. Mit einem Küchentuch bedecken und wieder 1 Stunde gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Ofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Dabei ein mit Wasser gefülltes Blech auf den Ofenboden stellen und miterhitzen. So entsteht Wasserdampf, der sehr wichtig ist für die Krustenbildung. Außerdem einen Pizzastein auf der zweiten Ebene von unten miterhitzen.

Backen

  • Nach der Gehzeit den Teigling stürzen und zügig in den Ofen auf den Pizzasteig legen. (Vorsicht, heißer Dampf!)
  • Zuerst 10 Minuten bei 250 Grad anbacken, dann die Ofentür öffnen und den Wasserdampf entweichen lassen. Die Form mit dem Wasser herausnehmen. Ofentür wieder schließen und das Brot noch weitere 35 Minuten bei 200 Grad backen. In den letzten 5 Minuten einen Holzlöffel zwischen die Ofentür klemmen. So wird das Brot noch knuspriger!
  • Anschließend auf einem Gitterrost vollständig auskühlen lassen.

 

Habt ihr das Rezept nachgebacken? Dann teilt eure Werke doch auf Instagram und taggt mich mit @baeckerina.de! Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf diesem Weg austauschen können. <3

Werbung

Backen mit Urgetreide - Kerniges Emmerbrot

Werbung
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag