Blog post

Zweierlei selbstgemachte Würzöle (+ gratis Etiketten!)

19. Dezember 2017Ina

Weiter geht’s mit meinem großen Christmas Countdown! Noch bis zum 2. Weihnachtsfeiertag stelle ich euch jeden Tag neue Last Minute Geschenke aus der Küche vor. Dazu gibt es gratis Etiketten, die ich selbst gestaltet habe. Mehr dazu unten!

… Ich kenne das ja von mir selbst: Die letzte Woche vor Weihnachten ist angebrochen und mir fehlen immer noch Geschenke! Besonders kleinere Mitbringsel organisiere ich immer erst ganz spät. :-D Aber soll ich jetzt wirklich in die Stadt fahren und mir dieses Gedränge antun? Zumal in meiner Stadt (Düsseldorf) IMMER, zu jeder Tages- und Nachtzeit, so unglaublich viel los ist, dass man sich fragt, ob die ganze Welt gerade zu Gast ist. Da mache ich meine Geschenke doch lieber selbst!

Werbung

Nach meinem ersten Geschenkvorschlag gestern, einem Honig-Nelken-Likör, gibt es heute wieder etwas Feines: Zwei Würzöle, die im Handumdrehen gemacht und trotzdem so lecker und so schön sind! Ich bin ganz verliebt…In die Öle und diese wunderschönen Bügelflaschen*. :-)

Das erste Würzöl, das ich euch vorstellen möchte, ist ein Walnuss-Rapsöl. Ich liebe ja Walnüsse! Besonders lecker finde ich sie als knackige Salatbeigabe. Dazu würde auch mein Walnussöl super passen! Oder zu Pasta mit Parmesan und Rucola. Probier es aus! Allein der Duft dieses Öls ist den (minimalen!) Aufwand wert. :-)

Werbung

 

Walnussöl

 

Selbstgemachtes Walnussöl

Dieses Walnussöl kannst du schnell und einfach selbst machen! Mit gratis Etiketten zum Download. Für dich selbst oder als wunderschönes Geschenk aus der Küche. Rezept reicht für zwei Flaschen à 250 ml Inhalt.
Zubereitungszeit3 Min.
Gesamt3 Min.
Kategorie: Würzöl
Land / Region: Deutschland
Schlagwort: Würzöl
Portionen: 2 Flaschen

Zutaten

  • 140 g Walnusskerne
  • 450 ml Rapsöl

Zubereitung

  • Walnüsse abwiegen und etwas klein schneiden, damit sie durch die Flaschenöffnung passen. Dann in jede Flasche 70 g Walnusskerne geben und mit je 225 ml Öl füllen.
  • Gut verschließen, mit Etiketten verzieren und an einem dunklen Ort aufbewahren oder direkt verschenken. :-)

 

Das zweite Würzöl ist was für wahre Knoblauchfans. Ich muss ja sagen, ich verstehe vieles nicht. – Aber wie man keinen Knoblauch mögen kann, ist mir völlig unbegreiflich! :-D Ich wüsste gar nicht, wie man ohne Knoblauch überhaupt kochen soll. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich in meiner Zeit in Spanien zum ersten Mal wirklich selbst gekocht habe, und dort ist die Küche natürlich noch knoblauchlastiger als hier… Mein Knoblauch-Würzöl enthält außerdem getrocknete Tomaten, die es ganz herrlich mediterran machen. Perfekt für die südländische Küche, zum Würzen, Anbraten oder Verfeinern:

Werbung

 

Knoblauchöl

 

Selbstgemachtes Tomaten-Knoblauchöl

Dieses Tomaten-Knoblauchöl steckt voller Aromen und ist ein toller Begleiter für mediterrane Gerichte. Du kannst es ganz einfach selbst herstellen. Für dich oder zum Verschenken! Rezept für 2 Flaschen à 250 ml inklusive gratis Etiketten.
Zubereitungszeit3 Min.
Gesamt3 Min.
Kategorie: Würzöl
Land / Region: Deutschland
Schlagwort: Würzöl
Portionen: 2 Flaschen

Zutaten

  • 12 Knoblauchzehen
  • 8 Tomaten getrocknet
  • 480 ml Oliven- oder Rapsöl

Zubereitung

  • Die Knoblauchzehen schälen, die getrockneten Tomaten in Streifen schneiden. In zwei Flaschen à 250 ml je 6 Knoblauchzehen und die Hälfte der Tomatenstreifen geben. Mit je 240 ml Öl auffüllen.
  • Die Flaschen gut verschließen, mit Etiketten verzieren und dunkel lagern oder verschenken.

 

Gut, das waren die beiden Rezepte! Jetzt schulde ich euch noch die versprochenen Etiketten-Freebies. Für das Walnussöl kannst du dir die Etiketten hier herunterladen. Drucke sie einfach mit dieser Einstellung aus: 9 Seiten pro Blatt, Ausrichtung Querformat. So ergibt sich die perfekte Größe. :-)

Für das Tomaten-Knoblauchöl kannst du dir die Etiketten hier herunterladen. Wähle zum Ausdrucken dieselbe Einstellung wie oben beschrieben.

Für alle meine Etiketten gilt: Sie sind ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt und dürfen nicht weiterverbreitet oder verkauft werden! Wenn du die Etiketten verwendest und Fotos davon teilst, nenne bitte die Bezugsquelle (www.bäckerina.de oder auf Instagram @baeckerina.de). Es ist schon ein bisschen Arbeit, solche Etiketten zu gestalten und ich hoffe, du schätzt das wert. Danke! :-)

[Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Affiliate-Links.]

Werbung

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie gefällt dir das Rezept?




Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag