Blog post

Zarte Himbeer-Pflaumenmarmelade – ohne Stückchen, ohne Kerne

12. Oktober 2018Ina

Wer liebt die Pflaumenzeit? Ich auf jeden Fall, denn wenn es Pflaumen gibt, ist endlich Herbst und damit eine meiner Lieblingsjahreszeiten. Draußen wird es langsam kälter, ich kann meine selbstgestrickten Schals und Mützen endlich ausprobieren, mich schon auf Weihnachten freuen und allerhand Schönes mit Herbstfrüchten zaubern.

Mit Pflaumen zum Beispiel meinen Lieblingsstreuselkuchen oder eben eine Pflaumenmarmelade. Ich verstehe ja, dass bei vielen die Pflaumenmarmelade oder das Pflaumenmus nicht ganz oben auf der Liste steht. Beliebter drüften wohl Erbeer- oder Himbeermarmelade sein. Aber das kann sich ja ändern, denn ich habe mir ein Rezept ausgedacht, dass Himbeeren und Pflaumen perfekt miteinander vereint. :-)

Werbung

 

Pflaumenmarmelade

 

Da Himbeeren und Pflaumen im deutschsprachigen Raum nicht unbedingt zur selben Zeit Saison haben, habe ich mich für meine Marmelade für frische Pflaumen und tiefgekühlte Himbeeren entschieden. Man kann mit tiefgekühlten Früchten eigentlich genauso Marmelade kochen wie mit frischen: Entweder man taut sie vorher auf oder man bringt sie einfach in gefrorenem Zustand zum Kochen. Zumindest bei Himbeeren klappt das sehr gut.

Das besondere an meinem Rezept ist, dass es eine Marmelade ganz ohne Stückchen und Kerne ist. Mich stören bei Himbeermarmelade nämlich immer diese kleinen Kernchen, die zwischen die Zähne wandern. Das kann man ganz leicht umgehen, wenn man die fertig gekochte, heiße Marmelade einmal durchsiebt und erst dann in die Gläser füllt. Auch die Haut von den Pflaumen wird dabei herausgesiebt und übrig bleibt eine ganz zarte Marmelade ohne Stückchen und Kerne. Im Handel werden solche Marmalden als Samt oder Sanft und fein verkauft. So kannst du sie ganz einfach selbermachen:

Werbung

 

Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Himbeer-Pflaumenmarmelade

Dieses einfache Rezept ist perfekt für alle, die keine Stücke oder Kerne in der Marmelade mögen: Eine samtig-zarte Marmelade mit Himbeeren und Pflaumen.

Zutaten

  • 600 g Pflaumen entsteint
  • 400 g Himbeeren tiefgefroren
  • 500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

  • 4-6 Marmeladengläser und die zugehörigen Deckel heiß auswaschen und an der Luft trocknen lassen. Eine große hitzebeständige Schüssel und ein Sieb bereitlegen.
  • Die Pflaumen waschen, entsteinen und in sehr kleine Stücke schneiden. Die Marmelade schmeckt umso süßer, je reifer die Pflaumen sind.
  • Zusammen mit den Himbeeren und dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und gut verrühren. Bei hoher Temperatur und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen und 4 Minuten lang stark sprudelnd kochen lassen.
  • Die Masse dann sehr zügig durchsieben und in die vorbereiteten Gläser füllen. Fest verschließen und einige Minuten lang auf den Kopf stellen. Vollständig auskühlen lassen, fertig!

 

Habt ihr das Rezept nachgekocht? Dann teilt eure Werke doch auf Instagram und taggt mich mit @baeckerina.de! Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf diesem Weg austauschen können. <3

Werbung

Pflaumenmarmelade

 

Zarte Himbeer-Pflaumenmarmelade - ohne Stückchen, ohne Kerne

Werbung

3 Comments

  • Eina

    3. Dezember 2018 at 01:44

    Das Rezept hört sich wirklich super lecker an.

    Könnte man die Himbeeren auch durch Blaubeeren ersetzen?

    LG

    1. Ina

      3. Dezember 2018 at 07:32

      Hallo Eina,
      Danke für deinen Kommentar. Mit Blaubeeren habe ich es noch nicht probiert, aber wieso eigentlich nicht? Ich denke, das könnte eine gute Kombination sein. Probier ed doch einfach mal aus :-)
      Liebe Grüße, Ina

      1. Jenny

        6. September 2020 at 10:12

        5 stars
        Hallo Ina,
        gestern habe ich dein Marmeladenrezept ausprobiert und ich bin begeistert!!! Das Brötchen gerade mit der frischen Marmelade war einfach köstlich
        Danke für das Rezept!
        Liebe Grüße
        Jenny

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie gefällt dir das Rezept?




Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag