Blog post

American Apple Pie – Gesünder mit Dinkelvollkornmehl

3. Oktober 2018Ina

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen schönen Feiertag! Was habt ihr heute geplant? Vielleicht einen Herbstspaziergang? Oder einen entspannenden Backtag mit herbstlichen Rezepten und feiner Zimtnote in der Luft?

Ihr seht, ich bin schon voll im Herbst angekommen. :-) Der Sommer war mir dieses Jahr einfach zu heiß und zu anstrengend. Umso schöner ist es doch jetzt, die kühler werdende Herbstluft einmal auszusperren und es sich zu Hause gemütlich zu machen. Ich mache das am liebsten mit einer Tasse Tee, meinen Stricksachen und einem Stück herbstlichen Kuchen. Zum Beispiel mit diesem amerikanischen Apple Pie! Den mag ich ganz besonders gerne, weil er nicht so süß und und durch das Dinkelvollkornmehl herrlich kernig ist.

Werbung

 

American Apple Pie mit Dinkelvollkornmehl

 

Ist diese Art von Kuchen genau dein Ding? Dann probier ihn schnell mal aus. Du kannst dieses Rezept natürlich auch prima abwandeln, zum Beispiel mit einer Mischung aus Äpfeln und Birnen oder, indem du zusätzlich Rosinen, Cranberries oder Walnüsse hinzufügst. Den Mürbeteig für den Apple Pie kannst du auch gut vorbereiten und erst später verbacken: Er hält sich im Kühlschrank etwa 2 Tage.

Und wenn du noch mehr herbstliche Rezepte suchst, hätte ich noch einen Pflaumenkuchen mit Streuseln oder ein herbstliches Maronenbrot von letztem Jahr im Angebot. Weitere Ideen findest du zudem unten in der Mehr Ideen für dich-Box. ;-)

Werbung

 

American Apple Pie

Rezept für amerikanischen gedeckten Apfelkuchen in einer gesünderen Variante: Mit Dinkelvollkornmehl und herbstlicher Zimtnote.

Zutaten

Für den Mürbeteig

  • 250 g Dinkelmehl Vollkorn
  • 250 g Dinkelmehl Type 630
  • 30 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Butter
  • 1 EL Apfelessig
  • 12 EL Wasser kalt

Für die Apfelfüllung

  • 1 EL Zitronensaft
  • 70 g Zucker
  • 50 g brauner Zucker
  • 30 g Dinkelmehl Type 630
  • 1 TL Zimt
  • 1250 g ganze Äpfel
  • 3 EL Milch zum abglänzen

Zubereitung

Mürbeteig zubereiten

  • Für den Teig die beiden Mehle, Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen. Butter in kleinen Stücken dazugeben und von Hand oder in der Küchenmaschine kurz verkneten.
  • Apfelessig und kaltes Wasser hinzufügen und nochmals kurz verkneten. (Nur so lange, bis sich ein homogener Teig gebildet hat. In meiner Küchenmaschine dauert das weniger als 1 Minute. Achte unbedingt darauf, nicht zu lange zu kneten, sonst wird dein Teig brüchig und lässt sich kaum noch verarbeiten.)
  • Den Teig zu einer Kugel formen, in zwei Hälften teilen und jeweils in Frischhaltefolie einwickeln. Mindestens 2 Stunden (höchstens 2 Tage) im Kühlschrank ruhen lassen.

Apfelfüllung vorbereiten

  • Für die Apfelfüllung Zitronensaft, Zucker, braunen Zucker, Mehl und Zimt in einer großen Schüssel vermischen.
  • Die Äpfel waschen, schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. In die Schüssel geben und mit den anderen Zutaten gut vermischen.

Teig ausrollen und befüllen

  • Eine Tarteform mit etwas Butter einfetten, den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
  • Eine Hälfte des Mürbeteigs auf der bemehlten Arbeitsfläche kreisförmig ausrollen und in die Form legen, an den Rändern eindrücken. Die Apfelmasse gleichmäßig darauf verteilen.
  • Die zweite Häfte des Teigs ebenfalls ausrollen und mit einem Messer oder Teigrad in Streifen schneiden. Diese gitterförmig über den Kuchen legen und an den Rändern etwas festdrücken.

Backen

  • Teig mit Milch bestreichen und den Kuchen in den vorgeheizten Ofen auf die zweite Schiene von unten einschieben. Etwa 70 Minuten lang backen, bis der Teig goldbraun geworden ist.
  • Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen oder noch lauwarm genießen. Dieser Kuchen eignet sich auch gut zum Einfrieren!

 

Habt ihr das Rezept nachgebacken? Dann teilt eure Werke doch auf Instagram und taggt mich mit @baeckerina.de! Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf diesem Weg austauschen können. <3

Werbung

American Apple Pie mit Dinkelvollkornmehl

 

American Apple Pie mit Dinkelvollkornmehl

Werbung

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie gefällt dir das Rezept?




Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag