Blog post

Erdbeer Rhabarber Kompott

30. Juni 2021Ina

Freunde, bald ist die wunderbare Rhabarberzeit vorbei! Deshalb möchte ich euch noch schnell zwei Rezepte zeigen, die ihr mit dem letzten Rhabarber der Saison machen könnt. Heute gibt es als erstes ein Rhabarber Kompott mit Erdbeeren. Ihr könnt es pur als Dessert löffeln oder als Beilage zu Waffeln oder Pfannkuchen servieren. Wie schon bei meinem Clafoutis Rezept von letzter Woche ergeben Erdbeeren und Rhabarber zusammen den perfekten Geschmack.

Ich glaube, ich habe noch gar kein Kompott-Rezept auf dem Blog! Wobei ich – außer Apfelmus – auch noch nicht häufig Kompott gekocht habe. In Zukunft werde ich das öfter machen! Denn: Bei Kompott kann man wenig verkehrt machen. Es eignet sich gut zum Aufbrauchen von übrig gebliebenem Obst und ist recht lange haltbar. Prinzipiell geht ihr so vor: Kocht Wasser, Zucker und Obst zusammen auf, bis das Obst weich gekocht ist. Rührt in einer Schüssel Speisestärke mit Wasser an und gebt sie zu der Obstmischung. Sie dickt an und bekommt die typische Konsistenz von Kompott. Dieses Kompott füllt ihr heiß in Gläser ab und verschließt sie. Dann kommt der Part, an dem sich die Geister scheiden: Umdrehen oder nicht umdrehen?

Werbung

Erdbeer Rhabarber Kompott | bäckerina.de

 

Ich persönlich drehe die Gläser um, da sich dadurch ein Vakuum bildet und der Inhalt länger haltbar wird. Bei Gläsern mit Schraubverschluss kann man das gut beobachten: Sie ploppen einmal und sind deutlich nach innen gewölbt. Es ist dann viel schwieriger, den Deckel aufzuschrauben als vorher. Für mich eine einfache und (bisher) sehr gut funktionierende Art der Konservierung. Allerdings: Viele Leute sind gegen das Umdrehen, weil dadurch Teile des Kompotts / der Marmelade am Deckel haften bleiben können. Deshalb bekomme ich bei all meinen Einkoch- und Marmeladenrezepten die immer selben Kommentare: „Die Gläser soll man nicht umdrehen, das ist unhygienisch und führt zu Schimmel!“

Bei mir hat es noch NIE zu irgendwelchen Verunreinigungen geführt. Aber, wenn ihr 100% sicher gehen wollt, gibt es noch eine zweite Variante: Statt die Gläser umzudrehen, kocht sie einfach richtig ein! Das geht mit einem Einkochautomat oder im Backofen. Füllt dazu ein Backblech zu 2 cm mit Wasser, stellt die Gläser darauf und erhitzt sie bei 150-160 Grad Ober-Unterhitze mind. 30 Minuten lang. Auf beide Weisen ist es möglich, Kompott lange haltbar zu machen. Wobei das leckere Erdbeer Rhabarber Kompott sowieso schnell aufgebraucht ist. ;-) Hier kommt das Rezept:

Werbung

Erdbeer Rhabarber Kompott

Einfaches Kompott mit Erdbeeren und Rhabarber.
Zubereitungszeit15 Min.
Gesamt15 Min.
Kategorie: Kompott
Land / Region: Deutschland
Schlagwort: Erdbeeren, Rhabarber
Portionen: 3 Gläser

Zutaten

  • 600 g Rhabarber
  • 250 g Erdbeeren
  • 100 g Puderzucker gesiebt
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 150 g Wasser
  • 20 g Speisestärke
  • 50 g Wasser

Zubereitung

  • 3-4 große Gläser mit Deckel spülen und mit kochend heißem Wasser abbrühen. Lufttrocknen lassen.
  • Rhabarber waschen und in Stücke schneiden. Erdbeeren waschen, Strunk entfernen und vierteln.
  • Gesiebten Puderzucker, Vanillezucker, 150 g Wasser und Rhabarber in einen Topf geben, vermischen und aufkochen. Ca. 6 Minuten kochen lassen, dabei rühren.
  • In einer Schüssel Speisestärke mit 50 g Wasser glatt rühren.
  • Stärkemischung und Erdbeeren in den Topf geben, einrühren und das Ganze noch ca. 4 Minuten weiter kochen lassen, bis die Erdbeeren weich und das Kompott angedickt ist.
  • Heiß in die Gläser füllen, fest verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen. (Alternativ kannst du das Kompott auch im Backofen einkochen - siehe Text oben).
  • Abkühlen lassen und zum Beispiel zu Waffeln servieren.

Habt ihr das Rezept ausprobiert? Dann teilt eure Werke doch auf Instagram und taggt mich mit @baeckerina.de! Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf diesem Weg austauschen können. <3

Werbung

Erdbeer Rhabarber Kompott | bäckerina.de

 

Erdbeer Rhabarber Kompott | bäckerina.de

 

Erdbeer Rhabarber Kompott | bäckerina.de

 

Werbung

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie gefällt dir das Rezept?




Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag