Blog post

Herbstgefühle – Wärmender Kaiserschmarren

5. Oktober 2020Ina

Der Oktober war schon immer einer meiner Lieblingsmonate. Natürlich ist das Wetter nicht immer toll und nicht jeder Herbsttag ist ein goldener. Wenn dann aber doch mal ein Herbstmoment da ist, mit bunten Blättern und wärmender Herbstsonne – dann ist der Herbst doch die schönste Jahreszeit von allen, oder? Und wenn nicht, kann man sich immer noch kulinarisch aufmuntern – zum Beispiel mit wärmendem Kaiserschmarren.

Früher dachte ich immer, Kaiserschmarren wäre im Grunde nichts anderes als ein misslungener Pfannkuchen, den man in einzelne Stücke zerreißt, um das Malheur zu kaschieren. :-) Weit gefehlt! Der klassische Kaiserschmarren aus Österreich ist viel fluffiger und weicher als ein normaler Pfannkuchen. Man erreicht das, indem man viele Eier verarbeitet, das Eiweiß sehr steif schlägt und ganz vorsichtig unterhebt.

Werbung

 

Kaiserschmarren klassisch | bäckerina.de

 

Beim Abbacken des Kaiserschmarrens muss man etwas Geduld haben: Es dauert schon ziemlich lange, bis alles durchgebraten ist. Aber es ist die Mühe auf jeden Fall wert! Am besten schmeckt Kaiserschmarren pur mit etwas Puderzucker, oder wie die Österreicher sagen, Staubzucker bestreut. Wer mag, kann auch noch Apfelmus oder heiße Kirschen dazugeben.

Übrigens ist ein echter Original-Kaiserschmarren natürlich MIT Rosinen! Sie werden in Rum eingeweicht und sorgen für viel Aroma, weshalb ich nicht empfehlen würde, sie einfach wegzulassen. Wer keine Rosinen mag, kann es ja vielleicht mit Cranberries versuchen… Was sind eure Lieblingsrezepte im Herbst und wie wärmt ihr euch am liebsten auf, wenn das Herbstwetter einmal nicht so schön ist? Schreibt es mir gerne in den Kommentaren oder auf Instagram! Hier kommt mein klassisches Kaiserschmarren Rezept:

Werbung

 

Kaiserschmarren klassisch | bäckerina.de
Rezept drucken
5 von 3 Bewertungen

Kaiserschmarren klassisch

Fluffiger Kaiserschmarren mit Rumrosinen.
Zubereitungszeit20 Min.
Back-/Kochzeit15 Min.
Einweichen30 Min.
Gesamt1 Std. 5 Min.
Kategorie: Kaiserschmarren
Land / Region: Österreich
Schlagwort: Kaiserschmarren
Portionen: 2 Portionen

Zutaten

  • 40 g Rosinen
  • 1 Schuss brauner Rum
  • 4 Eier getrennt
  • 3 EL Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 350 ml Milch
  • 120 g gesiebtes Weizenmehl Type 405
  • nach Bedarf Butter zum Anbraten
  • nach Bedarf Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  • Rosinen mind. 30 Minuten lang in Rum einweichen.
  • Eier trennen. Eigelbe, Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Abwechselnd ein bisschen Milch und Mehl dazugeben und schrittweise unterrühren. Rosinen unterheben.
  • Eiweiß sehr steif schlagen und in 2 Portionen vorsichtig unterheben.
  • Butter in einer Pfanne zerlassen, den gesamten Teig hineingeben und bei niedriger Temperatur backen, bis er von unten braun ist. Vierteln und jedes Viertel einzeln wenden (das Innere ist zu diesem Zeitpunkt noch flüssig).
  • Bis zu gewünschte Bräunung weiterbacken, dann in große Stücke zupfen und mit Puderzucker bestreut servieren.

Habt ihr das Rezept nachgemacht? Dann teilt eure Werke doch auf Instagram und taggt mich mit @baeckerina.de! Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf diesem Weg austauschen können. <3

Werbung

Kaiserschmarren klassisch | bäckerina.de

 

Kaiserschmarren klassisch | bäckerina.de

Werbung

2 Comments

  • Max

    9. Oktober 2020 at 14:05

    5 stars

    5 stars
    Letztens war ich noch in den schönen Alpen und habe natürlich auch einen Kaiserschmarrn auf einer Berghütte gegessen. Der war sogar fast so gut wie dieser . Grüße aus dem hohen Norden

  • Timo

    22. Oktober 2020 at 16:42

    5 stars
    Mein Wanderurlaub mit Einkehr auf eine Berghütte ist corona bedingt leider ausgefallen. Da ich nicht zum Kaiserschmarrn kommen kann muss der Kaiserschmarrn eben zu mir✌️

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie gefällt dir das Rezept?




Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag