Blog post

Einfaches Buttermilchbrot mit Dinkel & Weizen

13. Mai 2020Ina

Habe ich auf dem Blog eigentlich schon ein Buttermilchbrot? Buttermilch ist eine bei Brotbäckern beliebte Zutat. Warum? Weil sie Säure in den Teig bringt, ohne dass man dafür Sauerteig bräuchte. Gerade Brotbackanfänger, die sich noch nicht an Sauerteigbrote herantrauen, können mit Buttermilch, Joghurt oder Quark also ein bisschen “tricksen”.

Allerdings bringen diese Zutaten nur den säuerlichen Geschmack, nicht aber alle anderen wunderbaren Eigenschaften des Sauerteigs ins Brot (z.B. seine Triebkraft und seine Fähigkeit, eine tolle Krume zu zaubern). Deshalb sind Joghurt- oder Buttermilchbrote für mich eine tolle Abwechslung, aber kein dauerhafter Ersatz für Sauerteig. Wie ihr seht, kann ich gerade nicht anders, als für den Sauerteig zu werben. :-) Ich habe in letzter Zeit wieder viel mit ihm gebacken und mich quasi neu verliebt. Demnächst wird es also wieder ein paar Sauerteigbrote auf dem Blog geben…

Werbung

Buttermilchbrot Thermomix Rezept | bäckerina.de

 

Aber heute geht es ja um mein Buttermilchbrot! Ich habe es mit dem Thermomix geknetet und außerdem einen Gärkorb* zum Aufgehen und einen Pizzastein* zum Backen verwendet. Ihr fragt mich häufig, ob man diese Dinge unbedingt braucht, um Brot zu backen. Meine Antwort: Nein, ihr braucht sie nicht unbedingt. Statt eines Gärkorbs könnt ihr auch eine gut bemehlte Schüssel nehmen und statt auf dem Pizzastein könnt ihr das Brot auch auf einem Blech mit Backpapier backen. ABER: Mit Gärkorb und Pizzastein wird das Ergebnis garantiert besser!

Wenn ihr Lust habt, häufiger Brot zu backen, lohnt sich die Anschaffung dieser wenigen Utensilien also auf jeden Fall. Zumal ihr einen Gärkorb* fast ewig wiederverwenden könnt und der Pizzastein* auch für Flammkuchen und Pizza tolle Dienste leistet:

Werbung
Buttermilchbrot Thermomix Rezept | bäckerina.de
Rezept drucken
5 von 3 Bewertungen

Buttermilchbrot Rezept ohne Sauerteig

Aromatisches Buttermilchbrot mit Dinkel und Weizen mit/ohne Thermomix.
Zubereitungszeit20 Min.
Back-/Kochzeit53 Min.
Gehzeit4 Stdn. 30 Min.
Gesamt5 Stdn. 43 Min.
Kategorie: Brot
Land / Region: Deutschland
Schlagwort: Brot selbst backen, Thermomix
Portionen: 1 Brot

Zutaten

  • 450 g Weizenmehl Type 550
  • 300 g Dinkelmehl Type 1.050
  • 20 g Hefe frisch
  • 500 g Buttermilch
  • 30 g Wasser
  • 2 TL Salz
  • etwas Roggenmehl zum Verarbeiten

Zubereitung

Zubereitung ohne Thermomix

  • Buttermilch und Wasser lauwarm erwärmen, Hefe darin auflösen. Mit Weizenmehl, Dinkelmehl und Salz zu einem homogenen Teig verkneten.
  • Den Teig abdecken und für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Die Arbeitsfläche und einen runden Gärkorb mit Roggenmehl bestauben.
  • Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, einmal in der Schüssel falten und dann auf der bemehlten Arbeitsfläche nur vorsichtig kneten, damit möglichst viele Luftblasen erhalten bleiben. Mit dem Schluss nach unten in den Gärkorb legen, abdecken und 1-1,5 Stunden ruhen lassen, bis er gut aufgegangen ist.
  • Den Ofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Dabei ein Blech auf den Ofenboden stellen, mit Wasser füllen und miterhitzen. So entsteht Wasserdampf, der wichtig ist für eine gute Kruste. Außerdem einen Pizzastein im unteren Ofendrittel miterhitzen.
  • Das Brot aus dem Gärkorb stürzen und zügig in den Ofen schieben. 10 Minuten anbacken, dann das Blech mit Wasser herausnehmen, die Temperatur auf 200 Grad senken und das Brot noch 43 Minuten lang weiterbacken. In den letzten drei Minuten die Ofentür leicht öffnen und einen Holzlöffel dazwischen klemmen. So wird die Kruste extra knusprig.
  • Auf einem Gitterrost vollständig auskühlen lassen.

Zubereitung mit Thermomix

  • Alle Zutaten (außer Roggenmehl) in den Mixtopf geben und 4 Minuten in der Teigstufe kneten.
  • Den Teig in eine Schüssel umfüllen, abdecken und für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Die Arbeitsfläche und einen runden Gärkorb mit Roggenmehl bestauben.
  • Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, einmal in der Schüssel falten und dann auf der bemehlten Arbeitsfläche nur vorsichtig kneten, damit möglichst viele Luftblasen erhalten bleiben. Mit dem Schluss nach unten in den Gärkorb legen, abdecken und 1-1,5 Stunden ruhen lassen, bis er gut aufgegangen ist.
  • Den Ofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Dabei ein Blech auf den Ofenboden stellen, mit Wasser füllen und miterhitzen. So entsteht Wasserdampf, der wichtig ist für eine gute Kruste. Außerdem einen Pizzastein im unteren Ofendrittel miterhitzen.
  • Das Brot aus dem Gärkorb stürzen und zügig in den Ofen schieben. 10 Minuten anbacken, dann das Blech mit Wasser herausnehmen, die Temperatur auf 200 Grad senken und das Brot noch 43 Minuten lang weiterbacken. In den letzten drei Minuten die Ofentür leicht öffnen und einen Holzlöffel dazwischen klemmen. So wird die Kruste extra knusprig.
  • Auf einem Gitterrost vollständig auskühlen lassen.

Habt ihr das Rezept nachgemacht? Dann teilt eure Werke doch auf Instagram und taggt mich mit @baeckerina.de! Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf diesem Weg austauschen können. <3

Werbung

Buttermilchbrot Thermomix Rezept | bäckerina.de

 

Buttermilchbrot Thermomix Rezept | bäckerina.de

[Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Markennennung und Affiliate-Links.]

Werbung

4 Comments

  • Vanessa

    30. Dezember 2020 at 19:56

    Hallo Ina, danke für die tollen Tipps!
    Wenn ich Brot gerne in einer Form backen möchte- welche würdest du empfehlen? Oder hast du einen Tipp fürs Material?
    Liebe Grüße
    Vanessa
    Und danke für die tollen TM Inspirationen

    1. Ina

      30. Dezember 2020 at 21:20

      Hallo Vanessa!
      Uiii, das ist ein großes Thema! Du kannst Brot natürlich in herkömmlichen Kastenformen oder anderen Kuchenformen backen. Dabei solltest du aber beachten, dass nicht alle Kuchenformen sauerteigbeständig sind. Eine andere Möglichkeit wäre das Brot backen im Topf, also zum Beispiel in einem Römertopf oder Gusseisentopf. Für diese Art des Brotbackens gibt es besondere Regeln, die du hier auf dem Blog im Artikel “Brot backen im Topf” nachlesen kannst. Ich hoffe, das hilft!
      Liebe Grüße,
      Ina

  • Rainer

    16. Februar 2021 at 16:32

    5 stars
    Grad ausprobiert !!
    Sehr lecker geworden !!
    Auf jeden Fall zu empfehlen !!

    Freue mich schon darauf das nächste Rezept auszuprobieren !!

  • Rainer

    10. Juni 2021 at 12:36

    5 stars
    Gerade wieder gemacht !!
    Diesmal das Dinkel Mehl durch Roggenmehl ersetzt und Leinsamen dazugemischt !!
    War einwenig mehr Wasser notwendig !!!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie gefällt dir das Rezept?




Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag